Kann gute Asthmakontrolle die Fruchtbarkeit bei Frauen verbessern?


  • Dawn O'Shea
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.
Frauen mit Asthma machen eher eine Fruchtbarkeitsbehandlung durch, bevor sie gebären, als nicht-asthmatische Frauen, besagt eine neue, heute (12. September 2017) beim internationalen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Atemwegserkrankungen vorgestellte Forschungsarbeit.

Von 744 schwangeren, asthmatischen Frauen, die in das Programm zum Management von Asthma in der Schwangerschaft am Hvidovre Hospital, Dänemark, aufgenommen waren und zwischen 2007 und 2013 gebaren, hatten 12 % eine Fruchtbarkeitsbehandlung erhalten, verglichen mit 7 % von den 2.136 nicht-asthmatischen Frauen in der Kontrollgruppe. Obwohl die Studie nicht beweist, dass Asthma die Fruchtbarkeit verringert, sagen Forscher, es sei ein Hinweis darauf, dass eine bessere Asthmakontrolle Frauen helfen könnte, leichter schwanger zu werden.

Die Professorin Charlotte Suppli Ulrik von der Abteilung für Lungenheilkunde am Hvidovre Hospital, die die Studie beaufsichtigte, sagte: „Wir haben keine harte Evidenz, aber auf Grundlage dessen, was wir wissen, scheint es sehr wahrscheinlich, dass eine gute Asthmakontrolle die Fruchtbarkeit bei Frauen mit Asthma verbessert, indem die benötigte Zeit, bis sie schwanger werden, verringert wird und damit auch die Notwendigkeit einer Fruchtbarkeitsbehandlung.

Allerdings ist das Alter ein entscheidender Faktor, was die Fruchtbarkeit von Frauen angeht. Darum ist die Botschaft an Frauen, besonders an solche mit Asthma, nicht zu lange zu warten, da dies die Chancen auf Kinder verringern könnte.“