Junge Menschen mit Herzstillstand: häufig bestehen Übergewicht und Hypertonie


  • Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Während des Sports ist ein Herzstillstand bei jungen Menschen selten. Überraschend oft sind bei ihnen allerdings - trotz ihres geringen Alters - schon klassische kardiovaskuläre Risikofaktoren vorhanden.

Hauptergebnisse

Warnzeichen eines plötzlichen Herzstillstandes gab es der aktuellen Studie zu Folge bei den jungen Patienten selten; die Prävalenz betrug 29 Prozent; nur in 14 Prozent der Fälle (n = 26) trat der Herzstillstand beim Sport auf. Bei den höchstens 18-Jährigen trat der Herzstillstand in 39 Prozent der Fälle im Zusammenhang mit Sport auf. Bei den 19- bis 25-Jährigen betrug dieser Anteil 13 Prozent, bei den 25- bis 34-Jährigen sieben Prozent. 

Die Überlebensraten waren nach einem mit Sport-assoziierten Herzstillstand vergleichsweise höher (28 Prozent versus 11 Prozent). 

Mehr als jeder zweite junge Patient mit Herzstillstand (58 Prozent) hatte mindestens einen klassischen kardiovaskulären Risikofaktor (Übergewicht, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Hyperlipidämie und Nikotin-Abusus). Zum Beispiel war mehr als jeder Dritte (39 Prozent) übergewichtig.

Design

Studie mit 3.775 Patienten, die einen plötzlichen Herzstillstand erlitten; darunter waren 186 (5%) junge Patienten (mittleres Alter knapp 26 Jahre); bei zwei Dritteln von ihnen handelte es sich um Männer. Fragestellung der Studie war, welche Bedeutung klassische kardiovaskuläre Risikofaktoren für einen plötzlichen Herzstillstand bei jungen Menschen haben. 

Finanzierung: National Institutes of Health, National Heart Lung and Blood Institute, USA

Klinische Bedeutung

Bei vielen Patienten mit plötzlichem Herzstillstand gab es zuvor keine Warnsignale; unerwartet viele junge Patienten hatten auch schon klassische kardiovaskuläre Risikofaktoren. Nach Ansicht der Autoren spricht dies dafür, bereits bei relativ jungen Menschen ein Screening auf kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen vorzunehmen.