IT-Sicherheit: KBV-Chef fordert gesetzliche Regelung

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Die Telematikinfrastruktur (TI) ist sicher. Die Konnektoren sind sicher. Das meint zumindest die gematik, nachdem mehrere Medien berichtet haben, dass 90 Prozent aller Arztpraxen in Deutschland nicht ausreichend gegen IT-Sicherheitsrisiken geschützt seien. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) betont, dass man die Schuld nicht allein bei den Ärzten suchen dürfe.

 

„Die überwiegende Mehrheit der Arztpraxen hatte bereits vor der Konnektor-Installation einen Zugang zum Internet. Ein zusätzlich parallel installierter Konnektor ändert nichts am Schutzniveau des bestehenden Internetzugangs“, teilt die gematik mit. „Aber auch ein ,in Reihe‘ installierter Konnektor ersetzt keine der üblichen Maßnahmen, die jeder Internetnutzer selbst ergreifen muss, um sich sicher im Internet zu bewegen.“ Somit sei jeder Arzt selbst für die Sicherheit seiner Praxis-IT verantwortlich. „Gelangt Schadsoftware wie Viren und Trojaner in das IT-System einer Arztpraxis, wird das nicht durch einen parallel installierten Konnektor verursacht, sondern durch mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen der Praxis-IT kombiniert mit einer möglicherweise unbedachten Internetnutzung“, betont die gematik.

Das will die KBV so nicht stehen lassen. Es sei Aufgabe der Politik, klare Vorgaben für die sichere Anbindung an die TI zu machen. „Es muss dringend eine gesetzliche Regelung geschaffen werden, um zu klären, in welchem Umfang die gematik für die Sicherheit der TI verantwortlich ist“, fordert KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Gassen. Er glaubt nicht, dass über 90 Prozent der Praxen Sicherheitslücken in ihrer IT-Infrastruktur aufweisen. „Das ist einfach Unfug und trägt nur zur Verunsicherung von Ärzten und Patienten bei“, kritisiert er.

 

Die KBV stellt auf ihrer Internetseite www.kbv.de Informationen zum Thema zur Verfügung. Außerdem hat sie eine Hotline unter 030 / 4005 2000 (montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags bis 17 Uhr) freigeschaltet und steht auch per E-Mail: [email protected] für Fragen zur Verfügung.