Ischämische Herzerkrankung bei Frauen: körperliche Fitness prognostisch wichtiger als.BMI?

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Frauen mit ischämischer Herzkrankheit (IHD), die übergewichtig oder adipös sowie körperlich fit sind, weisen ein geringeres Mortalitätsrisiko auf als unfitte Frauen mit normalem BMI.
  • Fitness schien als Schutzfaktor bei IHS wichtiger zu sein als ein BMI im Normalbereich.

Warum das wichtig ist

  • Bei Patientinnen mit kardiovaskulärer Erkrankung (KVE) wurden Adipositas und Übergewicht mit einer niedrigeren Mortalität in Verbindung gebracht.
  • Die meisten Daten, die Zusammenhänge zwischen KVE-Ereignissen und Mortalität bei einer IHD untersuchen, beziehen sich auf Männer.

Studiendesign

  • Prospektive Beobachtungsstudie mit Frauen aus der Kohorte der „Women’s Ischemia Syndrome Evaluation“-Studie (n = 899)
  • Die Autoren untersuchten Frauen, die sich wegen des Verdachts auf IHD einer invasiven Koronarangiographie unterzogen.
  • Sie kategorisierten die Frauen wie folgt:
    • normaler BMI – fit
    • übergewichtig – fit
    • adipös – fit
    • normaler BMI – unfit
    • übergewichtig – unfit
    • adipös – unfit
  • Ergebnisse: schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse (MACEs), Gesamtmortalität
  • Finanzierung: NIH und US-amerikanische gemeinnützige Organisationen

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 5,8 Jahre
  • Im Vergleich zur Gruppe „normaler BMI – fit“:
    • wies die Gruppe „normaler BMI – unfit“ ein 1,65-fach höheres MACE-Risiko auf, und dieses bestand unabhängig vom Taillenumfang oder dem Verhältnis von Taille zu Hüfte.
    • wiesen die Gruppen „adipös – fit“ und „übergewichtig – fit“ niedrigere Mortalitätsrisiken auf (0,60- und 0,62-fach).
  • Die Ergebnisse hatten auch dann noch Bestand, als die Forscher untergewichtige Frauen aus der Analyse entfernt hatten.

Einschränkungen

  • Es wurde kein Kausalzusammenhang ermittelt.
  • Eine potenzielle Überlebenden-Verzerrung könnte zu Unterschätzungen bei den MACE-Raten geführt haben.