Infektionen mit resistenten Enterobakterien nehmen bei HIV-Patienten zu

  • Liz Scherer
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Resistenzmuster schwerer bakterieller, nicht-AIDS-definierender Infektionen (SBIs) bei stationär behandelten, mit HIV lebenden Personen (PWH) stimmen weitgehend mit denen in der Allgemeinbevölkerung überein – mit einer wichtigen Ausnahme: höhere Raten an Fluorchinolonresistenz bei Enterobacteriaceae.

Warum das wichtig ist

  • Bei der Auswahl von empirischen Wirkstoffen zur Behandlung von Enterobacteriaceae-Infektionen bei PWH ist eine mögliche Fluorchinolonresistenz zu bedenken.
  • Bei der Behandlung von Infektionen mit Streptococcus pneumoniae (S. pneumoniae) ist eine Cotrimoxazol-Prophylaxe zu vermeiden.

Wesentliche Ergebnisse

  • In einer Gesamtkohorte aus 7.442 PWH wurden bei ≥ 1 Nachbeobachtungsbesuch 1.681 SBIs bei 747 Patienten dokumentiert. 459 dieser Patienten hatten ≥ 1 SBI (was insgesamt 847 SBIs und 1.025 isolierten Bakterienstämmen entspricht).
  • Etwa ein Drittel der Fälle wurden als Bakteriämie oder Pneumonie klassifiziert, während etwas mehr als ein Viertel Harnwegsinfektionen (UTIs) waren.
  • Enterobacteriaceae waren die am häufigsten identifizierten Bakterien, und die Fallzahlen stiegen zwischen 2014 und 2017 proportional von 21 % auf 39 % an. Umgekehrt wurden, was S. pneumoniae-Infektionen und -Bakteriämien anbelangte, starke Rückgänge beobachtet.
  • Eine Cotrimoxazol-Prophylaxe war mit Folgendem assoziiert:
    • Unempfindlichkeit von S. pneumoniae gegenüber Amoxicillin und Erythromycin im Bereich von 50 % bis 77 %.
    • Unempfindlichkeit gegenüber Piperacillin-Tazobactam, Cefotaxim und Ciprofloxacin.
    • Höheres Risiko für eine Resistenz gegen Extended-Spectrum-Betalaktamasen.

Studiendesign

  • Prospektive Kohortenanalyse zur Untersuchung des Infektionstyps, der ursächlichen Bakterien und der Antibiotikaresistenz bei PWH in Frankreich, die wegen SBIs stationär behandelt wurden (2000–2017)
  • Finanzierung: AnRS-MIE

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie
  • Pneumokokken-Impfstatus, frühere bakterielle Infektionen / Antibiotika-Expositionsdaten nicht verfügbar