Individualisierte Pflegepläne verringern Häufigkeit schmerzbedingter Besuche in der Notaufnahme

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten, die mit Schmerzen als Hauptbeschwerde häufig die Notaufnahme (NA) aufsuchten, wiesen nach dem Erhalt eines individualisierten Pflegeplans eine deutliche Verringerung der Anzahl der Besuche auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Schmerzbehandlung stellt in dieser Population eine Herausforderung dar.

Wesentliche Ergebnisse

  • Häufigste Bereiche chronischer Schmerzen:
    • Abdominalschmerz: 39 %.
    • Schmerzen im Rücken/Nacken: 24 %.
    • Kopfschmerz/Migräne: 23 %.
  • NA-Besuche aufgrund schmerzbedingter Beschwerden im Jahr vor gegenüber dem Jahr nach Einführung des Plans:
    • Anzahl pro Patient: 20 gegenüber 6.
    • Mediane Veränderung: minus 11 Besuche (p < 0,001).
    • Rückgänge:
      • 19 % mit 1–5 Besuchen weniger.
      • 35 % mit 6–15 Besuchen weniger.
      • 18 % mit 16–25 Besuchen weniger.
      • 14 % mit ≥ 26 Besuchen weniger.
  • Stationäre Aufnahmen aufgrund schmerzbedingter Beschwerden im Jahr vor gegenüber dem Jahr nach Einführung des Plans:
    • Anzahl pro Patient: 3 gegenüber 1.
    • Mediane Veränderung: minus 1 Aufnahme (p < 0,001).
    • Rückgänge:
      • 22 % mit 1–2 Aufnahmen weniger.
      • 18 % mit 3–5 Aufnahmen weniger.
      • 13 % mit 6–10 Aufnahmen weniger.
      • 5,8 % mit ≥ 11 Aufnahmen weniger.

Studiendesign

  • Monozentrische retrospektive Kohortenstudie in den USA mit 294 Personen, die häufig die NA mit Schmerzen als Hauptbeschwerde aufsuchten.
  • Die Patienten erhielten individualisierte Pflegepläne mit nicht opioider Alternativmedikation, die sie später mit dem Apotheker der NA besprechen konnten, falls sie damit unzufrieden waren.
  • Wichtigstes Ergebnis: Veränderung der Anzahl an Besuchen in der NA und der stationären Aufnahmen aufgrund schmerzbedingter Beschwerden.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Einige Patienten nahmen möglicherweise anderswo Hilfe in Anspruch.
  • Opioid-Verordnungen wurden nicht untersucht.
  • Potenzielle Auswahlverzerrung.
  • Die Verallgemeinerbarkeit ist unbekannt.