Impfstoff gegen MERS-CoV wirkt bei Mäusen

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Forscher des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts haben in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) einen Impfstoff entwickelt, der gegen MERS-CoV wirkt - zumindest im Mausmodell. Eine entsprechende Studie wurde im "Journal of Virology" vorgestellt.

Die Forscher verwendeten als Impfvektor abgeschwächte Masern-Impfviren, in die gezielt die Erregergene eingebaut werden, gegen die eine Immunreaktion erzeugt werden soll. Das so veränderte Masern-Impfvirus wurde charakterisiert, seine Identität und Stabilität nachgewiesen. Mit dem neuen Impfstoff erzeugten die Forscher in Mäusen eine starke Immunantwort, welche die geimpften Tiere vor der nachfolgenden Infektion mit dem MERS-CoV schützte.

"Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die von uns entwickelten rekombinanten Masernviren als Impfstoffplattform für die Entwicklung von Impfstoffen gegen neu auftretende Krankheitserreger geeignet sind", erläutert Studienleiter Michael Mühlebach. Der entwickelte Vektorimpfstoff ist ein vielversprechender Kandidat für eine klinische Prüfung auf dem Weg zu einem MERS-Impfstoff.