IDWeek 2019 – Cefiderocol ist Meropenem bei gramnegativer nosokomialer Pneumonie nicht unterlegen


  • Marielle Fares, Pharm.D.
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • Bei schwer kranken Patienten mit nosokomialer Pneumonie zeigt Cefiderocol (CFDC) eine Nichtunterlegenheit gegenüber hochdosiertem Meropenem bei der Gesamtmortalität nach 14 Tagen und keine neuen Sicherheitssignale.

Relevanz

  • Bei Patienten mit hohem Risiko für krankenhausassoziierte Pneumonie oder beatmungsassoziierte Pneumonie durch multiresistente gramnegative Pathogene könnte CFDC eine Option sein.

Studiendesign 

  • Randomisierte, doppelblinde, internationale Nichtunterlegenheitsstudie. 
  • 59 % der Patienten wurden beatmet, bei 32 % war eine vorangegangene Therapie fehlgeschlagen, 6 % hatten eine gramnegative Bakteriämie zu Studienbeginn.
  • 83 % der Pathogene zu Studienbeginn waren gramnegativ (häufig Klebsiella pneumoniae, Pseudomonas aeruginosa, Acinetobacter baumannii, Escherichia coli).
  • 7 bis 14 Tage lange wurde alle 8 Stunden 2 g CFDC oder Meropenem verabreicht; alle Patienten bekamen außerdem Linezolid.
  • Primärer Endpunkt: Nichtunterlegenheit bei der Gesamtmortalität nach 14 Tagen (Nichtunterlegenheitsmarge −12,5 %)
  • Sekundäre Endpunkte: klinische, mikrobiologische Outcomes bei der Therapieerfolgskontrolle (test of cure, TOC), Mortalität nach 28 Tagen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Vergleichbare Gesamtmortalität nach 14 Tagen:
    • 12,4 % unter CFDC (18/145) vs. 11,6 % unter Meropenem (17/146).
      • Unterschied zwischen den Gruppen betrug 0,8 (95%-KI, −6,6 bis 8,2).
  • Gesamtmortalität nach 28 Tagen war auch ähnlich (21 % CFDC vs. 20,5 % Meropenem), ebenso wie die klinische Heilung (64,8 % vs. 67 %) und die mikrobiologische Eradikation (47,6 % vs. 48 % bei TOC).
  • Die Quoten für unter der Behandlung aufgetretene und arzneimittelbedingte unerwünschte Ereignisse, Studienabbrüche und Todesfälle waren in beiden Gruppen vergleichbar.

Einschränkungen

  • Ohne Peer-Review auf einer Konferenz vorgestellt.