IDWeek 2018 – RCT zu antimikrobiellen Therapien als „Practice-Changer“


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Referentin Dr. Sarah Doernberg von der University of California in San Francisco kommt nach einem Review ausgewählter Studien aus dem letzten Jahr zu Erkenntnissen, die sie als „Practice-Changer“ in der Antibiotikatherapie einstuft.

Kernpunkte

  • Änderung der Praxis aufgrund der POET-Studie zur partiellen oralen (PO) Behandlung bei Endokarditis:
    • Bei stabilen Patienten kann eine Stepdown-Therapie mit PO-Antibiotika bei Streptokokken und möglicherweise bei Enterokokken und Methicillin-sensitivem Staphylococcus aureus angewendet werden.
    • Aber es klafft eine große Lücke für Patienten mit Methicillin-resistentem S. aureus.
  • Änderung der Praxis aufgrund einer Studie, in der ein algorithmusbasierter Ansatz mit der üblichen Versorgung zur Behandlung von Staphylokokken-Bakteriämie verglichen wurde und 2 Tage weniger Behandlung erforderte:
    • Anwendung des Algorithmus kann die Vancomycin-Gabe bei koagulationsnegativen Staphylokokken verringern.
  • Studienergebnisse, die auf dem 28. ECCMID (European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Disease) vorgestellt wurden, kamen zu ähnlichen Erkenntnissen bei einer 7- vs. 14-tägigen Antibiotikabehandlung von gramnegativer Bakteriämie und führen zu dieser Änderung der Praxis:
    • Bei stabilisierten Patienten mit Enterobacteriaceae-Bakteriämie sollte die Antibiose 7 Tage umfassen.
  • Dr. Doernberg hob außerdem die Ergebnisse von 3 Studien zur Carbapenem-Resistenz hervor, die neue, weniger toxische Optionen mit geringeren Nebenwirkungen aufzeigen: 
    • Die CARE-Studie mit Plazomicin wurde auch auf dem ECCMID 2018 vorgestellt: Dieses Mittel war im Vergleich zu Colistsin mit einer Verbesserung des Überlebens und der Sicherheit bei schwerwiegenden, Carbapenem-resistenten Enterobacteriaceae-Infektionen verbunden. 
    • Die Studie TANGO II veröffentlichte gerade positive Ergebnisse für eine Meropenem-Vaborbactam-Monotherapie.
    • Gepoolte Ergebnisse der Studien IGNITE 1 und 4 deuten auf das Potenzial von Eravacyclin als PO-Option hin.