IDWeek 2018 – Kampf gegen resistente Enterobakterien und andere Gram-negative Pathogene


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Etwa 1 % der Organismen aus Urinkulturen ambulanter Patienten in den USA ist gegen alle handelsüblichen Klassen oraler Antibiotika resistent.
  • Die Konsequenz ist, dass etwa 150.000 Fälle unkomplizierter Harnwegsinfekte (uHWI) nicht mehr mit den gegenwärtig verfügbaren oralen Antibiotika behandelt werden können.
  • In voneinander unabhängigen Berichten wurde der Kombination Imipenem-Relebactam (IMI/REL) eine „potente“ Wirkung in vitro gegen die meisten Enterobakterien einschließlich Klebsiella pneumoniae und gegen Pseudomonas aeruginosa bescheinigt.

Warum das wichtig ist

  • Resistenz gegen Quinolon, β-Lactam, Trimethoprim-Sulfamethoxazol (T/S) oder Nitrofurantoin (NFH) bei einer zunehmenden Anzahl von uHWI sind ein drohendes, signifikantes Problem, das die Wirksamkeit der empirischen oralen Therapie weniger wahrscheinlich macht.
  • IMI/REL wurde an Isolaten getestet, die auf der ganzen Welt im Rahmen des SMART Surveillance-Programms gesammelt worden waren.

Wesentliche Ergebnisse

  • 0,9 % der Kulturen von ambulanten Patienten mit uHWI enthielten Enterobakterien, die gegen T/S, NFH und Quinolone resistent und ESBL-positiv (extended-spectrum beta-lactamase) waren.
  • Die Rate der Krankenhauseinweisungen lag in diesen Fällen bei 28 %.
  • IMI/REL zeigte eine Wirksamkeit >90 % bei 7/10 der hauptsächlichen Enterobakterien-Spezies und war generell um 5 bis 35 Prozentpunkte besser als die Komparatoren.
  • Die Potenz war vergleichbar bei Harnwegs-, Atemwegs- oder Intraabdominalinfekten.
  • Es war den Komparatoren auch gegen P aeruginosa überlegen. Hier war die Wirksamkeit um 15 bis 25 Prozentpunkte höher.
  • Die einzigen Mittel, die besser abschnitten, waren Amikacin und Colistin, die beide ihre Nachteile haben.

Studiendesign

  • Die uHWI-Daten stammten aus der BD-Insights-Datenbank zur Verschreibungsgeschichte von Antibiotika; 15 US-amerikanische Prüfzentren.
  • Das Outcome war eine Krankenhauseinweisung oder die Notwendigkeit eines anderen oralen Antibiotikums innerhalb von 28 Tagen.
  • Im Jahr 2018 nahmen 188 Krankenhäuser aus 54 Ländern an der SMART-Studie teil und trugen bis zu 100 Pathogene aus Infektproben bei.
  • Finanzierung: Iterum Therapeutics (uHWI); Merck & Co., Inc., Kenilworth, NJ, USA (IMI/REL).

Einschränkungen

  • Erkenntnisse unterlagen keinem Peer-Review.