IDWeek 2018 – Asymptomatische Bakteriurie: Aktualisierung der Leitlinien


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Demnächst erscheinen aktualisierte Leitlinien zur Behandlung von asymptomatischer Bakteriurie (ASB). 
  • Dr. Lindsay Nicolle von der University of Manitoba Health Sciences Center in Winnipeg (Manitoba, Kanada) stellte einige der Änderungen gegenüber den vorigen Leitlinien der Infectious Disease Society of America vor. 

Warum das wichtig ist

  • Diese Aktualisierung konzentriert sich auf Populationen wie Transplantatpatienten, die in den Leitlinien von 2005 nicht vollständig abgehandelt oder ausgespart wurden.
  • Die Eindämmung unnötiger Therapien kann Teil der Antiinfektivaverordnungsprogramme (Antibiotic Stewardship, ABS) sein.

Wichtigste Empfehlungen

  • Dr. Nicolle erklärte, dass eines der Hauptprobleme bei der Evidenzbasis für ASB-Richtlinien darin besteht, dass viele unterstützende Studien zwar solide, aber schon ziemlich alt sind.
  • Es ist schwierig, den GRADE-Ansatz zur Entwicklung von Leitlinien auf diese älteren Studien anzuwenden. 
  • Aus diesem Grund werden viele Empfehlungen als „stark“ eingestuft, obwohl die Qualität der Evidenz als niedrig oder sehr niedrig eingestuft wird.
  • Die Leitlinien sprechen sich gegen ein Screening oder eine Behandlung von ASB bei folgenden Populationen aus (alles starke Empfehlungen):
    • Kleinkinder und Kinder (niedrige Qualität [NQ] der Evidenz).
    • Gesunde, nicht schwangere junge Frauen (moderate Qualität [MQ] der Evidenz).
    • In ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigte ältere Männer und Frauen in Alten- oder Seniorenheimen zur Langzeitbetreuung (NQ der Evidenz).
    • Menschen mit Diabetes (MQ der Evidenz).
    • Patienten, bei denen eine Nierentransplantation mindestens 1 Monat zurückliegt (hohe Qualität der Evidenz).
    • Patienten mit Organtransplantation (MQ der Evidenz).
    • Patienten mit Miktionsstörung nach Wirbelsäulenoperation (NQ der Evidenz).
    • Patienten mit kurz- oder langfristigem Dauerkatheter (NQ der Evidenz).
    • Elektiver nicht urologischer Eingriff (NQ der Evidenz).
  • Die Leitlinien empfehlen Screening und Behandlung bei schwangeren Frauen (starke Empfehlung/MQ der Evidenz).
  • Bei Patienten mit Neutropenie und bei Patienten, denen ein Dauerkatheter entfernt wird, liegen keine ausreichenden Nachweise vor.