ICIs bei fortgeschrittenem NSCLC: zuerst den Performance-Status checken

  • Petrillo LA & al.
  • Cancer
  • 06.03.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit NSCLC, die zu Beginn einer Therapie mit Immuncheckpoint-Inhibitoren (ICIs) einen schlechten Performance-Status (PS) aufweisen, haben ein signifikant schlechteres Outcome als solche mit besserem PS.

Warum das wichtig ist

  • Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass klinische Studien, die größtenteils Patienten mit schlechtem PS ausgeschlossen haben, nicht für alle Patienten verallgemeinerbar sind.
  • Sie zeigen außerdem, dass Klinikärzte prüfen sollten, ob sie eine ICI-Behandlung bei fortgeschrittenem NSCLC mit schlechtem PS empfehlen.

Studiendesign

  • 237 Patienten mit NSCLC erhielten ICIs.
  • Das mittlere Follow-up betrug 37 Monate.
  • Finanzierung: nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 35,4% hatten einen schlechten PS (Eastern Cooperative Oncology Group PS ≥2).
  • Die durchschnittliche ICI-Behandlung war bei Patienten mit schlechtem PS signifikant kürzer als bei jenen mit PS 0 oder 1:
    • 37 Tage vs. 119 Tage (p
  • Im Vergleich zu Patienten mit PS ≥2 hatten jene mit PS 0 oder 1 ein signifikant besseres durchschnittliches:
    • PFS: 3,4 vs. 1,7 Monate (p
    • OS: 14,3 vs. 4,5 Monate (p
  • Ein PS ≥2 erhöhte signifikant das Mortalitätsrisiko:
    • Angepasste HR 2,37 (95% KI 1,71-3,30).
  • Patienten mit PS ≥2 wurden innerhalb von 30 Tagen vor dem Tod häufiger in die Klinik eingewiesen:
    • 58,3% vs. 40,7% (p=0,021).

Einschränkungen

  • Monozentrische, retrospektive Studie.