IAS 2019 — HCC: Wichtigste Risikofaktoren werden in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen übersehen


  • Myriam Vidal Valero
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die wichtigsten Risikofaktoren für ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) werden in Regionen mit niedrigem bis mittlerem Einkommen gemäß dieser Studie an 55 HIV-Kliniken in 31 Ländern häufig übersehen.

Warum das wichtig ist

  • Leberkrebs ist weltweit die vierthäufigste krebsbedingte Todesursache.
  • Infektionen mit Hepatitisviren sind eine Hauptursache, mit HBV und HCV als Ätiologie in 60 % der Fälle.
  • Eine Koinfektion mit HBV/HCV und HIV kommt häufig vor.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nur 5 % der Prüfzentren waren in Regionen mit hohem Einkommen.
  • Serologische Tests auf HBV/HCV-Infektionen sind im Allgemeinen verfügbar, werden jedoch in afrikanischen Ländern nur selten routinemäßig durchgeführt.  
  • Routinemäßige Tests auf HBV/HCV wiesen große regionale Unterschiede auf (HBV: 22–100 %; HCV: 0–80 %), und zwar auch in Ländern mit hoher Belastung.
  • Weniger als 25 % der Prüfzentren beurteilten die HBV-Viruslast.
  • Nur 5 Prüfzentren hatten ein dauerhaftes HCV-Screening-Programm.
  • 53 % der Prüfzentren untersuchten routinemäßig Alkoholkonsum.

Studiendesign

  • Forscher analysierten Daten zur Untersuchung und Behandlung von leberbedingten Erkrankungen und Risikofaktoren in einer webbasierten Querschnittsumfrage unter HIV-Kliniken von Dezember 2014 bis September 2015.

Einschränkungen

  • Die Studie wurde hauptsächlich unter nicht repräsentativen tertiären Versorgungseinrichtungen durchgeführt.
  • Die Daten wurden ohne Peer-Review auf einer Konferenz vorgestellt.