IAS 2019 — Fortschritte bei prophylaktischen Impfstoffen gegen HIV-1


  • Laura Vargas-Parada, Ph.D.
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis 

  • Prophylaktische Impfstoffe werden als Präventionsinstrumente gegen die HIV-Infektion entwickelt. 
  • Fortschritte aus ein paar Studien (APPROACH und ASCENT) wurden auf der Konferenz der International Aids Society vorgestellt.

Warum das wichtig ist 

  • Beide Impfstoffe beruhen auf früheren Forschungsarbeiten zu Mosaik-Immunogenen, die eine breite Immunantwort auslösen und so vor verschiedenen HIV-1-Stämmen schützen.
  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein Impfplan mit vier Impfungen eine dauerhafte Immunantwort hervorrufen könnte, die mit der Beigabe von Mosaik gp140 noch verbessert wird.
  • MOSAIC, eine neue Follow-up-Studie zur verlängerten Deckung durch Clade, beginnt 2019. 

Studiendesign 

  • APPROACH: Randomisierte zweijährige Follow-up-Studie der Phase I/IIa nach der Impfung zu zwei Impfplänen mit einer Kombination aus Ad26.Mos.HIV und Clade C gp140 als Hüllprotein zwecks Beurteilung der langfristigen (über 144 Wochen) Sicherheit und Immunogenität an 65 gesunden, nicht infizierten Erwachsenen (Alter: 18–49 Jahre).
  • ASCENT: Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie der Phase IIa zur Beurteilung der Sicherheit und Immunogenität von zwei Impfplänen mit Ad26.Mos4.HIV und entweder Clade C gp140 oder bivalentem gp140 und einem Hilfsstoff an 152 gesunden Erwachsenen (Alter: 18–50 Jahre; 59 % Frauen).

Wesentliche Ergebnisse

  • APPROACH: 
    • Dauerhafte humorale Immunantwort über zwei Jahre hinweg. 
    • Ansprechrate von 100 % bei denjenigen Teilnehmern, die den Impfplan mit Ad26.Mos.HIV und gp140HD erhalten hatten. 
    • Keine Sicherheitsprobleme beobachtet. 
  • ASCENT:       
    • Beide Impfpläne waren gut verträglich.
    • Immunogenität auslösende Bindungen und funktionsfähige Antikörper gegen alle untersuchten Antigene wurden nachgewiesen. 
    • In Woche 28 wurden ähnliche Reaktionen auf PTE und Env in ELISpot beobachtet, wobei in der bivalenten Gruppe bzw. der Clade-C-Gruppe Medianwerte von 444 bzw. 452 SFU/106 mononukleäre Zellen des peripheren Blutes gemessen wurden. 

Einschränkungen

  • Die APPROACH-Studie war nicht verblindet, die Nachbeobachtung dauert noch an; Daten wurden ohne Peer-Review auf einer Konferenz vorgestellt.

Expertenkommentar 

  • „Wir leben in sehr vielversprechenden Zeiten in der HIV-Impfstofferforschung, mit mehreren laufenden klinischen Wirksamkeitsstudien, neuen Ansätzen in Entwicklungsstadien und dem immer stärker werdenden Eindruck, dass wir einem wirksamen Impfstoff immer näher kommen könnten“, sagte Roger Tatoud, Leiter des Global HIV Vaccine Enterprise, in einer Erklärung.