IAS 2019 — 90-90-90-Ziele der UN werden in einigen Regionen nicht erreicht


  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ganze Regionen werden die Ziele nicht planmäßig erreichen, die auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen in einer politischen Erklärung zur Beendigung von AIDS (UNAIDS) im Jahr 2016 gesetzt wurden.
  • Der UNAIDS–Bericht über die im Zentrum stehenden Gemeinden für das Jahr 2018 zeigt aber, dass im Kampf gegen HIV weltweit nach wie vor einiges erreicht wird.

Warum das wichtig ist

  • Ziele: bis 2020 eine Diagnose von 90 % aller HIV-infizierten Personen zu erreichen, 90 % der Patienten mit einer antiretroviralen Therapie (ART) zu versorgen und bei in Behandlung stehenden Patienten eine Virussuppression von 90 % zu erreichen. 

Wesentliche Ergebnisse

  • 7,4 Millionen Menschen benötigen immer noch eine wirksame Behandlung.
  • Das weltweite Ziel einer ART für 1,6 Millionen Kinder bis zum Jahr 2018 wurde verfehlt.
  • Die vorhandenen Schadensbegrenzungsdienste reichen nur in einer Handvoll von Ländern aus.
  • Von dem Ziel, 3 Millionen Menschen bis zum Jahr 2020 unter Präexpositionsprophylaxe zu bringen, ist man weit entfernt.
  • Trotz der frühen Erfolge im Rückgang von Infektionen bei jungen Frauen tragen wichtige Hauptzielgruppen mit mehr als 50 % der HIV-Neuinfektionen nach wie vor ein Risiko.
  • In Ost- und Südafrika wurde in den Jahren 2010–2018 ein Rückgang der Mortalität um 44 % beobachtet.
  • In Osteuropa/Zentralasien und im Nahen Osten/Nordafrika nahm diese Rate um 5 % bzw. 9 % zu.
  • 6 Länder gaben an, alle 90-90-90-Ziele zu erreichen.