Hypofraktionierte Protonentherapie sicher und wirksam bei Prostatakrebs

  • Grewal AS & al.
  • Int J Radiat Oncol Biol Phys
  • 11.06.2019

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine moderate hypofraktionierte Protonentherapie (HFPT) ist sicher und führt zu günstigen onkologischen Ergebnissen und Lebensqualität (QoL) für Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom mit niedrigem bis intermediärem Risiko.

Warum das wichtig ist

  • Es fehlen Daten zu HFPT bei Prostatakrebs.
  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine kürzere Verabreichung mit höherer Dosis zu ähnlichen Ergebnissen wie eine standardmäßig fraktionierte Protonentherapie führen kann.

Studiendesign

  • Phase-II-Studie mit 184 Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom mit geringem bis intermediärem Risiko, die zwischen 2010 und 2017 eine HFPT (70 Gy in 28 Fraktionen) erhielten (geschätztes Äquivalent zum Standard von  79,2 Gy in 44 Fraktionen).
  • Finanzierung: Department of Defense.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 49,2 Monate.
  • Die Raten des 4-jährigen biochemischen klinischen Versagens (BCF) betrugen 93,5 % (95 %-KI: 89 %–98 %). Zwischen den Risikogruppen wurde kein Unterschied beobachtet (p > 0,4):
    • Niedriges Risiko (n = 18): 94,4 % (95 %-KI: 89 %–100 %).
    • Günstiges intermediäres Risiko (n = 78): 92,5 % (95 %-KI: 86 %–100 %).
    • Ungünstiges intermediäres Risiko (n = 88): 93,8 % (95 %-KI: 88 %–100 %).
  • Mediane Zeit bis zum BCF: 51 Monate.
  • Rate des 4-jährigen Gesamtüberlebens (OS) von 95,8 % (95 %-KI: 92 %–100 %). Zwischen den Risikogruppen wurde kein statistisch signifikanter Unterschied in der Krankheitskontrollrate beobachtet (p > 0,7).
  • Die Raten für gastrointestinale und urologische unerwünschte Ereignisse von Grad ≥ 2 lagen bei 3,8 % bzw. 12,5 %. Die entsprechenden Raten für Ereignisse im Spätstadium ≥ 2 betrugen 7,6 % bzw. 13,6 %.
  • Die von Patienten berichteten Ergebnisse unterschieden sich 4 Jahre nach der Baseline nicht signifikant.

Einschränkungen

  • Keine Vergleichsgruppe.