Hypertonie-Prävalenz bei Patienten mit Parodontitis erhöht

  • Cardiovascular Research

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Patienten mit Parodontitis haben häufiger Bluthochdruck als Menschen ohne. Der Zusammenhang legt nahe, dass eine Parodontitis-Therapie antihypertensiv wirkt. Dies müsste allerdings noch durch weitere Studien bewiesen werden.

Hintergrund

Es gibt mehrere Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Parodontitis, Arteriosklerose und kardiovaskulären Erkrankungen einschließlich Bluthochdruck. Die Art dieses Zusammenhangs seit allerdings unklar; mit ihrer Studienauswertung wollten sie eine kritische Einschätzung dieses Zusammenhangs ermöglichen, schreiben die Autoren der aktuellen Publikation.

Design

Metaanalyse von 40 Studien; untersucht wurde die Hypertonie-Prävalenz bei Patienten mit moderater und schwerer Parodontitis im Vergleich zur Prävalenz bei Menschen ohne diese Entzündung. 

Hauptergebnisse

  • Die Daten-Auswertung bestätigte den in anderen Untersuchungen festgestellten Zusammenhang zwischen Parodontitis und Hypertonie.
  • Bei moderater bis schwerer Parodontitis betrug die OR (Odds Ratio) 1, 22 (95% CI: 1,10–1,35), bei schwerer PD 1,49 (95% CI: 1,09–2,05).
  • Prospektive Studien bestätigten, dass eine PD-Diagnose mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck einhergeht (OR = 1,68; 95% CI: 0,85–3,35). 
  • Der systolische Blutdruck-Wert war in der PD-Gruppe im Mittel um 4,49 mmHg höher als in der Kontroll-Gruppe, der diastolische Wert um 2,03 mmHg.
  • Nur fünf von 12 Interventionsstudien zeigten eine Blutdruck-Reduktion nach Parodontitis-Therapie. Beim systolischen Wert betrug die Reduktion 3 bis 12,5 mmHg, beim diastolischen 0 bis 10 mmHg.

Klinische Bedeutung

Die Metaanalyse bestätigt zwar den Zusammenhang zwischen Parodontitis und Hypertonie; sie liefert aber keine ausreichenden Belege dafür, dass eine Therapie der Entzündung einen erhöhten Blutdruck senkt. Insgesamt lässt sich aus der Analyse allerdings schlussfolgern, dass auch kardiovaskuläre Gründe für eine effiziente Mundhygiene und Zahnpflege sprechen.

 

Finanzierung: u.a. European Research Council (ERC) InflammaTENSION