Hypertonie bei Schulkindern in Griechenland

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Weiterlesen? Jetzt anmelden!

Kommentar von Ruth Frikke-Schmidt, MD, DMSc, PhD, Chefärztin und außerordentliche Forschungsprofessorin am Rigshospitalet der Universität Kopenhagen, Dänemark.

 

Kalliopi Karatzi und Kollegen berichten in der Aprilausgabe 2017 der Fachzeitschrift Atherosclerosis, dass die Hypertonie-Prävalenz bei griechischen Kindern und Jugendlichen alarmierend ist. Die erste Autorin, Kalliopi Karatzi, ist in der Abteilung für Ernährung und Diätetik der Schule der Gesundheitswissenschaft und -bildung der Charokopio-Universität in Athen, Griechenland, tätig.



Hintergrund: Hypertonie in der Kindheit ist ein zunehmendes Gesundheitsproblem. Daten zur Hypertonie-Prävalenz und zu damit verbundenen Phänotypen in der griechischen Population sind begrenzt.

Ergebnisse: Die beobachteten Prävalenzraten von 2.655 Schulkindern im Alter von 9–13 Jahren aus 77 Grundschulen (Primarstufe) in vier großen Regionen in Griechenland lagen bei 14,2 % für Prähypertonie, 15,7 % für das Hypertonie-Stad...