HR-positiver, knotenpositiver Brustkrebs im Frühstadium: Ältere Patientinnen profitieren weniger von einer deutschen leitliniengerechten Chemotherapie

  • Taubenhansl C & al.
  • Arch Gynecol Obstet
  • 20.11.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer Kohortenstudie aus Deutschland bietet die leitliniengerechte Chemotherapie bei Patientinnen im Alter von ≥ 70 Jahren mit Hormonrezeptor(HR)-positivem, knotenpositivem invasiven Brustkrebs im Frühstadium keinen bis nur minimalen Überlebensvorteil.
  • Bei Patientinnen jeder Altersstufe zeigte sich ein Nutzen für das Gesamtüberleben (OS) und das fernmetastasenfreie Überleben (DMFS).

Warum das wichtig ist

  • Ältere Patientinnen sollten über den minimalen Nutzen im Verhältnis zu den Risiken einer Chemotherapie aufgeklärt werden.

Studiendesign

  • Populationsbasierte, retrospektive Kohorte aus Regensburg in Deutschland, die Patientinnen mit einer S3-Leitlinien-konformen Chemotherapie (n = 1.544) vs. ohne Chemotherapie (n = 228) verglich.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 6,4 Jahre.
  • Über alle Altersgruppen hinweg war eine Chemotherapie mit einem besseren 5-jährigen OS assoziiert (91,3 % nach der Chemotherapie vs. 76,8 % nach keiner Chemotherapie; p 
  • Eine Subgruppenanalyse von Patientinnen im Alter von ≥ 70 Jahren ergab, dass eine Chemotherapie mit einem minimal besseren 5-jährigen OS assoziiert war (75,4 % vs. 72,6 %; p = 0,038), aber nicht mit einem besseren DMFS (74,0 % vs. 71,4 %; p = 0,112).
  • Eine Subgruppenanalyse der Patientinnen im Alter von
  • Eine multivariate Analyse bestätigte alle Ergebnisse, mit Ausnahme des Nutzens für das 5-jährige OS bei Patientinnen im Alter von ≥ 70 Jahren (p = 0,242).
  • Einschränkungen

    • Fehlende Informationen zu nichtonkologischen Komorbiditäten.