HPV: Jeder fünfte geimpfte Jugendliche in Deutschland ist ein Junge


  • Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Jeder fünfte gegen humane Papillomvieren (HPV) geimpfte Jugendliche in Deutschland ist männlich. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Statistikdienstleisters INSIGHT Health hervor. Danach wurden in den neuen Bundesländern doppelt so viele Jungen geimpft wie in den alten.

Hintergrund

Basierend auf Daten des Zentrums für Krebsregisterdaten am RKI erkranken in Deutschland jedes Jahr etwa 6.250 Frauen an HPV-bedingten Karzinomen hauptsächlich im Bereich der Zervix, Vagina und Vulva. Bei Männern treten vor allem HPV-assoziierte Kopf-Hals-, Anal- und Peniskarzinome auf. Seit Juni 2018 rät die STIKO daher auch Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren zur HPV-Impfung. Diese sollte genauso wie bei den Mädchen idealerweise vor dem ersten Geschlechtsverkehr und spätestens bis zum Alter von 17 Jahren erfolgen.

Viele werden erst spät gegen HP-Viren geimpft

Laut Statistik ließen sich von allen Jugendlichen fast 60 Prozent zwischen 12 und 15 Jahren gegen HPV impfen; bei Mädchen ist dieser Anteil mit 62 Prozent etwas höher. Für die Statistik wurden Daten von etwa 77 Prozent aller gesetzlich versicherten Kinder und Jugendlichen in Deutschland erhoben, die zwischen Juni 2018 und Mai 2019 eine Immunisierung gegen HP-Viren erhielten.

Bei den Neun- bis Elfjährigen verhielt es sich genau konträr: 17 Prozent der gegen HPV geimpften Jungen bekamen den Impfstoff in dieser Altersspanne verabreicht; bei den Mädchen waren es hingegen zwei Prozentpunkte weniger. „Beachtenswert ist außerdem, dass zwischen Juni 2018 und Mai 2019 bei beiden Geschlechtern rund ein Viertel erst zwischen 16 und 17 Jahren gegen die HP-Viren geimpft worden ist – und damit deutlich später als es von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen ist“, berichtet Health INSIGHT.

HPV-Impfquote: Unterschiede zwischen Ost und West

Auch regional konnten Unterschiede in den HPV-Impfquoten festgestellt werden. So erhielten laut Statistik von allen Kindern und Jugendlichen von neun bis 17 Jahre, die zwischen Juni 2018 und Mai 2019 gegen HPV geimpft worden sind, 39 Prozent Jungen und 61 Prozent Mädchen im Osten Deutschlands die Impfung. In den alten Bundesländern waren rund die Hälfte weniger (20%) männlich und entsprechend dann 80 Prozent der Geimpften weiblich.