Hormonrezeptor-positiver, humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2-negativer metastasierter Brustkrebs: Welcher CDK 4/6-Inhibitor wirkt am besten?

  • Rossi V & al.
  • Cancers (Basel)
  • 26.10.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die drei CDK 4/6-Inhibitoren (Ab-Emaciclib, Palbociclib und Ribociclib) wirken laut einer Netzwerk-Metaanalyse von 7 randomisierten kontrollierten Studien (RCT) mit Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs (mBCa) mit Hormonrezeptor (HR)-positiven, HER2 (humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2)-negativen Tumoren im Vergleich zu Fulvestrant (F) oder einer Aromataseinhibitoren(AI)-Monotherapie gleichermaßen gut.

Warum das wichtig ist

  • CDK 4/6-Inhibitoren plus AI oder F werden seit kurzem als Erstlinientherapien für mBCa eingesetzt. Hier handelt sich jedoch um die erste Netzwerk-Metaanalyse, die deren Auswirkung auf das progressionsfreie Überleben (PFS) vergleicht.
  • Angesichts ihrer ähnlichen Wirksamkeit sollte die Auswahl des CDK 4/ 6-Inhibitors auf dem Profil unerwünschter Ereignisse beruhen.

Studiendesign

  • Netzwerk-Metaanalyse von 7 RCT (n = 2.278): PALOMA 2, MONALEESA 2, MONALEESA 7, MONARCH 3, FALCON, SWOG und FACT.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Empfängerinnen von CDK 4/6 zeigten ein ähnlich verlängertes PFS, das wichtigste Ergebnis im Vergleich zu Fulvestrant oder AI-Monotherapie:
    • Palbociclib + AI: HR: 0,68; 95 % Glaubwürdigkeitsintervall (CrI): 0,53–0,87.
    • Ribociclib + AI: HR: 0,65; 95 % CrI: 0,53–0,79.
    • Abemaciclib + AI: HR: 0,63; 95 % CrI: 0,47–0,86.
  • Die Ergebnisse waren unabhängig vom CDK 4/6-Inhibitor, Alter, Ethnizität, Allgemeinzustand, Krankheitsherd, vorheriger Chemotherapie, vorheriger endokriner Therapie, krankheitsfreiem Intervall, Menopausenstatus oder der Expression des Progesteronrezeptors.

Einschränkungen

  • Die Ergebnisse basierten nicht auf individuellen Patientendaten.
  • Die Anzahl der Studien war klein.