Hormonersatztherapie reduziert scheinbar das Risiko für Magenkrebs

  • Jang YC & al.
  • Sci Rep

  • Helga Gutz
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine Metaanalyse der Daten von fast 2 Millionen Frauen kam zu dem Ergebnis, dass die Anwendung einer Hormonersatztherapie (HRT) mit einem geringeren Risiko für Magenkrebs verbunden ist, unabhängig von der HRT-Formulierung.

Die in Scientific Reports erschienene systematische Überprüfung und Metaanalyse umfasste 11 Studien, die zwischen 2003 und 2021 veröffentlicht wurden, und schloss Kohorten aus 16 Ländern ein (Kanada, China, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Japan, Korea, Niederlande, Norwegen, Singapur, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten). Insgesamt wurden 1.919.089 Teilnehmerinnen in die Metaanalyse einbezogen.

Unter den Teilnehmerinnen war das gepoolte geschätzte Risiko für Magenkrebs bei denjenigen, die eine HRT erhielten, um 28% niedriger als bei den Frauen, die keine HRT erhalten hatten (relatives Risiko [RR] 0,72; 95% KI 0,64-0,81; I2=2%).

Die Forscher führten eine Subgruppenanalyse nach der Art der verwendeten HRT durch. Bei den Teilnehmerinnen, die eine reine Östrogen-HRT erhielten, war das Magenkrebsrisiko um 27% geringer als bei denjenigen, die keine HRT angewendet hatten (RR 0,63; 95% KI 0,51-0,77; I2=0%). Das gepoolte Risiko für Magenkrebs war bei Teilnehmerinnen, die eine kombinierte Östrogen-Gestagen-HRT erhielten, um 30% niedriger als bei Nicht-Anwenderinnen (RR 0,70; 95% KI 0,57-0,87; I2= 0%). Die Ergebnisse zeigen, dass die Verringerung des Risikos unabhängig von der verwendeten Formulierung ähnlich ist.

Die Anwendung von Hormonersatztherapien ist nach der Veröffentlichung von Ergebnissen der US-amerikanischen Women's Health Initiative-Studie, die darauf hindeuteten, dass der HRT-Einsatz mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko verbunden ist, deutlich zurückgegangen. Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass die HRT auch Vorteile bei der Verringerung des Risikos für andere Krebsarten haben kann.

Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass ihre Ergebnisse nicht ipso facto bedeuten, dass HRT als primäre Präventionsmaßnahme verschrieben werden sollte.

"Die derzeitigen Erkenntnisse deuten zwar darauf hin, dass die HRT bei der Verringerung des Magenkrebsrisikos von klinischem Nutzen sein kann, doch sprechen sie nicht unbedingt für eine Anwendung der HRT zum Zweck der Krebsprävention. Eine weitere klinische Bewertung ist erforderlich, um das Gleichgewicht zwischen Nutzen und Schaden der HRT im Rahmen der Prävention chronischer Krankheiten zu prüfen", so die Forscher. Nichtsdestotrotz stellen sie fest: "Unsere Ergebnisse belegen, dass die Anwendung von Hormonen zu einem günstigen Ergebnis bei der primären Prävention von Magenkrebs führen kann."

Die Mechanismen, die dem Zusammenhang zwischen Hormonersatztherapie und Magenkrebsrisiko zugrunde liegen, sind nicht eindeutig geklärt. Östrogenrezeptor-β wurde in Magenadenokarzinomen nachgewiesen, und die Hormonbindung könnte zu einer Hemmung des Wachstums von Krebszellen und zur Apoptose führen.

Diese Studie ist die aktuellste und umfassendste Metaanalyse des Zusammenhangs zwischen der Anwendung von Hormonersatztherapien und dem Risiko für Magenkrebs, und sie stratifizierte als erste das Risiko nach der verwendeten Formulierung.

"In Anbetracht der Tatsache, dass Magenkrebs die siebthäufigste Krebsart bei Frauen ist und 1 von 80 Frauen im Laufe ihres Lebens davon betroffen ist, rechtfertigen unsere Ergebnisse weitere präklinische Forschung und Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Hormonersatztherapien und Magenkrebsrisiko in Abhängigkeit von der Dosierung und der Dauer der Anwendung", so die Forscher.