Hohes Cholesterin, Statinanwendung und Glaukomrisiko


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Ergebnisse einer neuen Studie weisen darauf hin, dass hohe Cholesterinspiegel mit einem erhöhten Risiko für ein primäres Weitwinkelglaukom (POAG) assoziiert sind. Hingegen war die längere Anwendung eines Statins gegenüber keiner Anwendung mit einem niedrigeren Risiko verbunden.

Für die Studie untersuchten Forscher Daten von drei populationsbasierten Kohorten: der Nurses’ Health Study (n = 50.710), der Nurses’ Health Study 2 (n = 62.992) und der Health Professionals Follow-up Study (n = 23.080).

Nach einer Gesamtnachbeobachtungsdauer von mindestens 15 Jahren wurden insgesamt 886 neue Fälle von POAG identifiziert.

Die Studie ergab, dass mit jeder 20-mg/dl-Zunahme des Gesamtcholesterins im Serum eine 7%ige Zunahme des Risikos für POAG verbunden war. Fünf oder mehr Jahre der Statinanwendung war verglichen mit keiner Anwendung von Statinen mit einem um 21 % niedrigeren Risiko für POAG assoziiert.

Den Autoren zufolge müssten die Ergebnisse zwar in weiteren Studien bestätigt werden, seien aber angesichts der weit verbreiteten Anwendung von Statinen bei älteren Personen mit einem Risiko für diese Art von Glaukom von Interesse.

Die Forschungsarbeit wurde in JAMA Ophthalmology veröffentlicht.