Hochrisiko-AML: FLAG+/-Ida übertrifft 7+3-Schema als Induktionstherapie

  • Leukemia Res
  • 14.02.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Fludarabin und Hochdosis-Cytarabin, mit Granulozyten-Kolonie-stimulierendem Faktor und mit oder ohne Idarubicin (FLAG+/-Ida), bieten Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) und ungünstigem Risiko ein effektiveres Induktionsschema als die Standardbehandlung 7+3 (Cytarabin plus Anthracyclin).

Warum das wichtig ist

  • FLAG+/-Ida wird häufiger als Notfall-Schema bei rezidivierter/refraktärer AML verwendet, aber nur selten als initiale Induktion.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von Patienten mit AML und ungünstigem Risiko, die eine initiale Induktionsbehandlung mit FLAG+/-Ida (n=218) oder dem 7+3-Schema (n=86) erhielten.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die FLAG+/-Ida-Gruppe hatte im Vergleich zur 7+3-Gruppe:
    • Eine höhere Remissionswahrscheinlichkeit nach 1 Induktionsrunde:
      • 74% vs. 62% (p
    • Eine kürzere Dauer bis zur Komplettremission (CR):
      • 30 vs. 37,5 Tage (p
    • Eine kürzere Dauer von Diagnose bis zur allogenen hämatopoetischen Zelltransplantation (HCT) mit CR:
      • 115 vs. 151 Tage (p
    • Ein besseres 3-Jahres-OS nach Remission:
      • 54% vs. 39% (p=0,01).
    • Ein besseres 3-Jahres-DFS nach Remission:
      • 49% vs. 32% (p
  • Faktoren im Zusammenhang mit dem Überleben nach Remission waren das Alter bei der ersten CR, das Risiko gemäß National Comprehensive Cancer Network, das Induktionsschema (FLAG+/-Ida vs. 7+3: HR 0,62; p=0,01) und der Erhalt einer allogenen HCT.

Einschränkungen

  • Die Wahl des Induktionsschemas lag im Ermessen des behandelnden Arztes.