HNSCC: TPEx gefolgt von Cetuximab + RT schneidet in Phase-II-Studie gut ab

  • Front Oncol

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Induktionschemotherapie (IC) mit Docetaxel, Cisplatin und Cetuximab (TPEx), gefolgt von Cetuximab mit begleitender Radiotherapie (RT) war bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem (LA) Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC) mit einer Gesamtansprechrate von 72 % und 39 % febriler Neutropenie von Grad ≥ 3 assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Diese Studie wurde im Rahmen eines Projekts zur Identifikation des besten Behandlungsschemas für IC bei LA-HNSCC durchgeführt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Behandlungsabschlussrate lag bei 75,9 %.
    • 92,6 % der Patienten erhielten ≥ 2 TPEx-Zyklen, 81,5 % 3 TPEx-Zyklen.
  • Unter TPEx betrug die Gesamtansprechrate 72,2 % und die Komplettansprechrate 16,7 %.
  • Nach der RT betrug die Gesamtansprechrate 75,9 % und die partielle Ansprechrate 48,1 %.
  • Die Rate des 3-jährigen Gesamtüberlebens (OS) betrug 90,7 %, die des 3-jährigen progressionsfreien Überlebens (PFS) 58,2 %.
  • 93 % der Patienten erlitten eine Neutropenie von Grad 3+ und 39 % eine febrile Neutropenie von Grad 3+.

Studiendesign

  • Studie CSPOR HN01:ECRIPS  (Eine multizentrische Phase-II-Studie zu Docetaxel, Cisplatin und Cetuximab [TPEx], gefolgt von Cetuximab mit begleitender Radiotherapie für Patienten mit lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich) mit 54 Patienten mit LA-HNSCC (28 hypopharyngeal, 19 oropharyngeal und 7 laryngeal) ohne Fernmetastasen, die mit TPEx und anschließend mit Cetuximab und gleichzeitiger RT behandelt und hinsichtlich der Ergebnisse analysiert wurden.
  • Finanzierung: Public Health Research Foundation, mit Unterstützung von Merck Serono (Japan), eine Tochter von Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland.

Einschränkungen

  • Kleine Anzahl von Patienten.
  • Keine Kontrollpopulation.