HNSCC: SCC-Antigen-Spiegel hilft laut niederländischer Studie bei Erkennung von LNM

  • van Schaik JE & al.
  • Head Neck
  • 04.03.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Erhöhte Konzentrationen des Antigens für Plattenepithelkarzinom (SCC-Ag) in einer Feinnadelaspiration (FNA) sind mit Metastasen in den Halslymphknoten bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • LNM sind mit einer Reduzierung der Überlebenschancen assoziiert und müssen daher genau erkannt werden.

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten mit HNSCC hatten erhöhte SCC-Ag-Spiegel, verglichen mit Patienten ohne Karzinome (p 
  • SCC-Ag-Spiegel waren nicht signifikant assoziiert mit der Größe der LN (p = 0,22) oder dem Tumordifferenzierungsgrad (p = 0,20 für gut ausdifferenziert vs. mittelmäßig ausdifferenziert; p = 0,26 für gut ausdifferenziert vs. schlecht ausdifferenziert).
  • SCC-Ag-Spiegel von ≥ 0,3 μg/l wiesen eine Sensitivität von 95,8 % und Spezifität von 74,4 % bei der Erkennung von HNSCC auf.
    • Bei dieser Konzentration wäre 1 Patient (4,2 %) aufgrund eines Falschnegativbefunds übersehen worden.

Studiendesign

  • 114 Patienten mit Raumforderungen im Hals und Verdacht auf LN-Befall (149 FNA-Proben gesamt) wurden hinsichtlich der SCC-Ag-Spiegel und einem Zusammenhang mit LNM analysiert.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.
  • Eine multivariate Analyse fehlte.