HNSCC: NLR gibt Aufschluss über Überleben mit primärer oder adjuvanter RCT/RT

  • Bojaxhiu B & al.
  • Radiat Oncol
  • 06.11.2018

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer retrospektiven Datenauswertung ist ein hohes Verhältnis Neutrophile zu Lymphozyten (NLR) bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC), die mit einer primären oder adjuvanten Radiotherapie (RT) oder Radiochemotherapie (RCT) behandelt wurden, mit einem schlechteren Gesamtüberleben (OS) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Das NLR ist ein einfacher Test, der die Prognose vor der Behandlung verbessern könnte, sowie die Risikostratifikation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Ein höheres NLR war mit einem reduzierten Gesamtüberleben (OS) assoziiert (HR: 1,58 je 1 Einheit höheres Log des NLR; p = 0,043 in einer multivariaten Analyse).
  • Ein höheres NLR war nicht signifikant assoziiert mit dem lokoregionären rezidivfreien Überleben (LRFS; p = 0,182), fernrezidivfreien Überleben (DRFS; p = 0,400) oder der Toxizität.
  • Das Verhältnis Thrombozyten zu Lymphozyten (PLR) war nicht signifikant mit den Ergebnissen oder der Toxizität assoziiert.

Studiendesign

  • 186 Patienten mit HNSCC (45 % mit Karzinom des Oropharynx, 28 % der Mundhöhle, 15 % der Hypopharynx, 13 % der Larynx), die mit einer primären oder adjuvanten RT oder RCT behandelt worden waren, wurden hinsichtlich der Zusammenhänge von PLR, NLR und den Überlebensergebnissen analysiert.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.
  • Heterogene Behandlungsmodalitäten.