HNSCC: Neutrophilenzahl gibt Aufschluss über Überlebenschancen nach RT

  • J Transl Med

  • aus Brian Richardson, PhD
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine erhöhte Neutrophilenzahl vor der Behandlung ist bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC) nach einer definitiven Radiotherapie (RT) mit schlechteren Überlebenschancen und einer schlechteren Krankheitskontrolle assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Für HNSCC werden bessere Prognosetools benötigt. Entzündungsmarker wie die Neutrophilenzahl scheinen eine vielversprechende Methode zu sein.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine erhöhte, prätherapeutische Neutrophilenzahl war laut einer multivariaten Analyse mit einem reduzierten Gesamtüberleben (OS) (HR: 1,28; p = 0,03), krebsspezifischem Überleben (CSS) (HR: 1,32; p < 0,01) und einer reduzierten Fernmetastasenkontrolle (DC) (HR: 1,48; p < 0,01) assoziiert.
  • Die posttherapeutische Neutrophilenzahl war mit dem OS (HR: 1,35; p = 0,02) und der lokalen Kontrolle assoziiert (HR: 1,58; p < 0,01).
  • Der Tiefstwert der Neutrophilenzahl gesamt war ebenfalls mit dem OS assoziiert (HR: 1,36; p <0,01).

Studiendesign

  • 196 Patienten mit HNSCC (Oropharynx oder Larynx), die sich einer RT unterzogen hatten, wurden auf einen Zusammenhang zwischen Neutrophilen- und Lymphozytenzahl vor der Behandlung und den Behandlungsergebnissen analysiert.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.
  • Kombination von 2 HNSCC-Unterzentren.
  • Ansprechen der Patienten auf Therapie unterschiedlich.