HNSCC: F18-FDG-PET/CT weist hohen NPV für klinischen N0 im Hals auf

  • Lowe VJ & al.
  • J Clin Oncol
  • 15.02.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Ergebnisse aus der Studie ACRIN 6685 deuten darauf hin, dass eine 18F-Fluorodesoxyglucose(F18-FDG)-Positronen-Emissions-Tomographie/CT (PET/CT) bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC) einen negativen prädiktiven Wert von > 86 % für ein klinisches N0-Stadium im Hals aufweist.

Warum das wichtig ist

  • Bei hohem NPV können unnötige Behandlungen vermieden werden.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der NPV für ein klinisches N0-Stadium an den Halsseiten betrug 0,868 (95 %-KI: 0,803–0,925) bei visueller Untersuchung.
  • Bei vordefinierten Cutoff-Werten von 2,0, 2,5 und 3,5 betrugen die NPV für die Lymphknotenböden der Halsregion 0,941 (95 %-KI: 0,930–0,953), 0,940 (95 %-KI: 0,928–0,952) bzw. 0,937 (95 %-KI: 0,925–0,949).
  • Bei einem optimalen Cutoff-Wert von 1,8 (identifiziert anhand einer Grenzwertoptimierungsanalyse), betrug der NPV für Lymphknotenböden 0,942 (95 %-KI: 0,930–0,953).
  • Die Pläne für einen operativen Eingriff wurden bei 51/237 bewertbaren Patienten (21,5 %) anhand der PET/CT-Befunde geändert.
    • Bei 34 Patienten führte dies zu einer geplanten Dissektion weiterer Lymphknotenebenen.
    • Bei 6 Patienten führte dies zu einer geplanten Dissektion von weniger Lymphknotenebenen.
    • Bei 4 Patienten führte dies sowohl zu weiteren als auch weniger geplanten Dissektionen von Lymphknotenebenen.
    • Bei 6 Patienten wurde der operative Eingriff abgesagt.

Studiendesign

  • 287 Patienten mit HNSCC aus 23 Zentren wurden berücksichtigt.
  • Finanzierung: National Cancer Institute.

Einschränkungen

  • Fehlende zentrale pathologische Prüfung aller Patienten.