HNC mit höherem Suizidrisiko verknüpft als andere Krebserkrankungen

  • Osazuwa-Peters N & al.
  • Cancer
  • 18.10.2018

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Analyse der SEER(Surveillance, Epidemiology, and End Results)-Datenbank deutet darauf hin, dass Überlebende von Kopf-Hals-Karzinom (HNC) ein höheres Risiko für Suizid tragen, als Überlebende von anderen Krebsarten.

Warum das wichtig ist

  • Diese Studie spricht für die Bedeutung einer Suizidprävention bei Patienten mit Krebs, besonders für Patienten mit HNC.

Wesentliche Ergebnisse

  • Überlebende von HNC wiesen eine Suizidrate von 63,4 pro 100.000 Personenjahre auf, im Vergleich zu 23,6 pro 100.000 Personenjahre in der Kohorte der Krebsüberlebenden insgesamt, und 17,4 pro 100.000 Personenjahren in der US-Gesamtpopulation.
  • HNC-Überlebende trugen ein erhöhtes Risiko für Suizid im Vergleich zu Überlebenden von anderen Krebserkrankungen (Ratenverhältnis [RR]: 1,97; 95 %-KI: 1,77–2,19).
  • Die Suizidraten waren von 2010 bis 2014 für HNC-Überlebende um 27 % höher als in den Jahren 2000–2004 (RR: 1,27; 95 %-KI: 1,16–1,38).
  • Bei männlichen Patienten hatten nur Überlebende von Pankreaskrebs ein höheres Risiko für Suizid als HNC-Überlebende (RR: 1,53).

Studiendesign

  • 4.219.097 Krebsüberlebende aus der SEER-Datenbank, davon 151.167 mit HNC, wurden in Bezug auf das Suizidrisiko zwischen 2000 und 2014 analysiert.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Keine Analyse des Status von Depression und einigen anderen Risikofaktoren für Suizid.