HL im Kindesalter: Langzeitüberlebende tragen Risiko für solide Tumoren

  • AS Holmqvist, et al.
  • Cancer
  • 18.12.2018

  • von David Reilly
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Langzeitüberlebende von Hodgkin-Lymphom (HL) im Kindesalter haben ein dramatisch erhöhtes Risiko für die Entstehung von soliden Tumoren. Daher sollten Personen mit höherem Risiko gezielter gescreent werden.

Warum das wichtig ist

  • Überlebende von HL tragen bekanntlich ein höheres Risiko für weitere Malignitäten, aber dazu gibt es kaum Langzeitdaten.

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung des Langzeitrisikos für solide Tumoren bei 1.136 Überlebenden von HL im Kindesalter.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 162 Fälle von soliden Tumoren bei einer medianen Nachbeobachtungsdauer von 26,6 Jahren.
  • Eine Erhöhung des Risikos um das 14-fache für solide Tumoren bei HL-Überlebenden gegenüber der Allgemeinbevölkerung.
  • 26,4 % kumulative Inzidenz für irgendeinen soliden Tumor bei HL-Überlebenden 40 Jahre nach der HL-Diagnose.
  • Wichtige Risikofaktoren nach Tumortyp:
    • Brustkrebs: Frauen, die im Alter von 10–16 Jahren mit HL diagnostiziert wurden und eine Bestrahlung des Brustkorbs erhalten hatten.
    • Lungenkrebs: Männer, die vor dem 10. Lebensjahr eine Bestrahlung des Brustkorbs erhalten hatten.
    • Kolorektales Karzinom: HL-Überlebende, die eine Bestrahlung von Abdomen/Becken und hochdosierte alkylierende Wirkstoffe erhalten hatten.
    • Schilddrüsenkrebs: Frauen, die vor dem 10. Lebensjahr eine Bestrahlung des Halses erhalten hatten.
  • Kumulative Inzidenz von Tumortypen bei Patienten im Alter von 50 Jahren mit höchstem Risiko:
    • Brust: 45,3 %.
    • Lunge: 4,2 %.
    • Dickdarm: 9,5 %.
    • Schilddrüse: 17,3 %.

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten.