HIV-positive Kinder können trotz Virus-Suppression eine schwache Immunreaktion haben


  • Daniela Ovadia — Agenzia Zoe
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • 12 Prozent der Kinder mit ART hatten nach einem Jahr viraler Suppression eine schwache Immunreaktion (PIR: poor immune response).
  • Kinder mit PIR hatten ein vierfach erhöhtes Risiko für AIDS und Tod.
  • Ein rechtzeitiger Start der ART im frühen Leben und vor der Immunsuppression war ein äußerst effektiver PIR-Schutz.

Trotz anhaltender Virus-Suppression kann es bei HIV-positiven Erwachsenen unter ART zu diskordanten Therapie-Reaktionen mit niedrigen CD4-Zellzahlen kommen, die mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitäts-Risiko verbunden sind.  Daten zur PIR bei Kindern sind rar. Die vorliegende Studie ist eine der ersten Studien, in denen Prävalenz und klinische Ergebnisse bei PIR von Kindern unter ART bestimmt wurden, und zwar bei routinemäßiger Kontrolle von CD4-Zellzahl und Viruslast. 

Die Daten wurden im Rahmen von EPPICC aus 16 pädiatrischen Beobachtungs-Kohorten von 15 Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen in Europa und Thailand gewonnen. Die eingeschlossenen Kinder waren zu ART-Beginn noch keine 18 Jahre alt und hatten für mindestens ein Jahr eine anhaltende Virus-Suppression (VS ≤400 Kopien/mL).

Der PIR-Status wurde gemäß der WHO in Abhängigkeit vom Alter der Kinder folgendermaßen definiert: CD43 bei Kindern ab fünf Jahren.

Dargestellt wurde die PIR-Prävalenz nach einem Jahr Virus-Suppression. Die Rate klinischer Ereignisse (neue/erneute AIDS-Diagnose oder Tod) während der suppressiven Therapie wurden in Relation zum PIR-Status bestimmt.

Die Beobachtungsphase reichte von Beginn der ART bis zum frühesten Tod, keine Verfügbarkeit mehr, 21. Geburtstag oder bis zum letzten Besuch bei einem Pädiater oder einer pädiatrischen Klinik. Daten lagen bis zum 1.Oktober 2016 vor. 

Faktoren, die mit PIR ein Jahr nach VS assoziiert waren, wurden mittels logistischer Regression untersucht.

Von den 2318 eingeschlossenen Kindern (medianes Alter 6,4 Jahre, 91 % mit perinataler HIV-Infektion) waren 37 % aus dem Vereinigten Königreich/Irland, 32 % aus West- oder Zentraleuropa., 17 % aus Thailand und 14 % aus Osteuropa.

Nach einem Jahr Virus-Suppression waren von 83 Prozent der Kinder (1926/2318) CD4-Messwerte verfügbar; 12 Prozent dieser Kinder (237/1926) hatten eine schwache Immunreaktion (PIR).

Multivariaten Analysen zufolge waren folgende Faktoren mit PIR assoziiert: höheres Alter, schlechter Immunstatus zu Beginn der ART  (pp=0,029), Zugehörigkeit zur Thai-Kohorte (aOR 2,16 im Vergleich zur Kohorte aus UK/Irland, wobei es innerhalb von Europa keine Unterschiede gab).

Die AIDS-/Sterberate während der Virus-Suppression betrug in der PIR-Gruppe 1052 (95% CI 547-2022) pro 100.000 Personenjahre und 261 (166-409) bei den Patienten mit intakter Immunreaktion (RR: rate ratio 4,04 [1,83-8,92]; p

Limitierungen: PIR wurde möglicherweise unter- oder überschätzt - und zwar, weil bei 392 Kindern (17%) nach einem Jahr Virus-Suppression keine CD4-Daten verfügbar waren. Das klinische Ergebnis war auf AIDS und Tod beschränkt.