HIV: Integrase-Inhibitoren reduzieren den Metabolismus und die Funktion von CD4+-Zellen


  • Dr. Stefanie Reinberger
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussagen

  • Einige Integraseinhibitoren (INSTI) beeinträchtigen den Metabolismus und die Funktion von CD4+ T-Zellen.
  • Diese Nebenwirkung könnte eine schwerwiegende Langzeittoxizität nach sich ziehen.
  • Die klinische Auswirkung dieses Nebeneffekts von INSTI sollte in prospektiven Studien eingehend untersucht werden.

Hintergrund

Eine chronische HIV-Infektion schädigt das Immunsystem. Insbesondere kommt es zu einem Verlust an CD4+ T-Zellen. Eine antiretrovirale Therapie (ART) wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Die Zahl der CD4+-Zellen steigt wieder, und das Immunsystem erholt sich auch in seiner Funktion. Die biologischen Mechanismen, wie sich das Immunsystem unter einer ART erholt, sind noch weitgehend ungeklärt. Die vorliegende Studie untersuchte den Effekt von HIV-Medikamenten auf das Immunsystem. Dabei stellte sich heraus, dass INSTI als Nebenwirkung möglicherweise ebenfalls die CD4+ Zellen schädigt. INSTI gehören zu den weltweit am häufigsten verschriebenen Substanzen gegen HIV. Sie gelten nicht nur als effektiv, sondern auch als gut verträglich.

Hauptergebnisse

  • CD4+ Zellen wurden als die Immunzellen mit der stärksten Stoffwechselaktivität identifiziert.

  • Die Stoffwechselaktivität von CD4+ und CD8+ T-Zellen – sowohl Zellatmung als auch Glykolyse – war bei HIV-Infizierten beeinträchtigt. Der Effekt ist bei CD4+ Zellen stärker ausgeprägt.

  • Bei CD8+ T-Zellen ließ sich die reduzierte Stoffwechselaktivität auf die chronische Aktivierung der Zellen aufgrund der Infektion zurückführen. Bei CD4+ T-Zellen ließ sich dieser Zusammenhang nicht nachweisen.

  • Unter ART steigt zwar die Zahl der CD4+-Zellen wieder. Die Zellatmung bleibt jedoch beeinträchtigt. Dies gilt insbesondere für Wirkstoffkombinationen, die einen INSTI enthalten. Bei Inhibitoren der Protease und der Reverse-Transkriptase trat dieser Effekt nicht auf.

  • Die reduzierte Stoffwechselaktivität ging mit einer reduzierten Funktionalität der CD4+-Zellen einher.

  • Nicht alle Integrase-Hemmer wirkten sich gleichermaßen beeinträchtigend auf den Metabolismus von CD4+-Zellen aus. Während Elvitegravir und Dolutegravir einen signifikanten Einfluss auf die Zellfunktion hatten, trat dieser Effekt unter Raltegravir nicht auf.

Klinische Bedeutung

„INSTI sind eine großartige Klasse von Medikamenten und haben weltweit Millionen von Menschen geholfen. Unsere Studie fordert jedoch eine erhöhte Pharmakovigilanz für eine potenziell schwerwiegende Langzeittoxizität dieser Substanzen“ sagt Studienautor Hendrik Streeck, Leiter des Instituts für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen. "Angesichts der weit verbreiteten Nutzung von INSTI sind prospektive Studien erforderlich, um die breiteren klinischen Auswirkungen unserer Ergebnisse zu bestimmen." Streeck geht davon aus, dass der Einfluss von Elvitegravir und Dolutegravir höchstwahrscheinlich systemisch ist. „Allerdings sind CD4-T-Zellen metabolisch sehr aktiv und daher können in diesen Zellen solche Effekte leichter entdeckt werden."

 

Finanzierung

Deutsche Forschungsgemeinschaft und andere.