HIV/HCV: Testbündelung in der Notaufnahme verringert Akzeptanz nicht

  • Cowan E & al.
  • West J Emerg Med
  • 01.11.2018

  • von Emily Willingham, PhD
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Akzeptanz von HIV-Tests wird nicht verringert, wenn in der Notaufnahme gebündelte HCV/HIV-Tests angeboten werden.
  • In dieser Kombination liegt das Potenzial, Patienten eine Versorgung zu vermitteln.

Warum das wichtig ist

  • Schätzungen zufolge leidet 1 von 4 HIV-infizierten Personen auch an einer HCV-Infektion.
  • In dieser Studie wird die Umsetzbarkeit der Bündelung dieser Tests bei Hochrisikopatienten in einer städtischen, stark frequentierten Notaufnahme, die Umsetzbarkeit der Integration der Tests sowie die Umsetzbarkeit der Beratung hinsichtlich beider Infektionen aufgezeigt. 

Wesentliche Ergebnisse

  • Es gab keinen Unterschied hinsichtlich der Akzeptanz von HIV-Tests mit (91,8 %) und ohne die Testbündelung (nur HIV: 90,6 %) (p = 0,642).
  • Es wurden keine Unterschiede auf Basis von demografischen Faktoren beobachtet.
  • Die meisten Patienten, die einen Test ablehnten, waren der Meinung, dass für sie kein Risiko bestand.
  • Die meisten Patienten wiesen mindestens 1 HCV-Risikofaktor auf (am häufigsten ein Tattoo).
  • Niemand wurde positiv auf HIV getestet; 1 (0,5 %) wurden positiv auf das HCV getestet.

Studiendesign

  • Zweiarmige, randomisierte, kontrollierte Studie; Stichprobe: 478 Erwachsene, die zwischen Dezember 2012 und Mai 2013 eine Notaufnahme in der Bronx/New York City, USA, aufsuchten.
  • Endpunkt: Akzeptanz des HIV-Tests.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Dieses Programm weist bereits eine überdurchschnittliche Akzeptanz des HIV-Tests auf.
  • Begrenzt auf englisch- oder spanischsprachige Personen; wenige mit asiatischer Abstammung.