HIV: Die genetische Diversität der HI-Viren lässt Aussagen zum Zeitpunkt der Infektion zu


  • Dr. Stefanie Reinberger
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussage

Daten der Swiss HIV Cohort Study (SHCS) belegen, dass Next Generation Sequencing (NGS) die Abschätzung des Zeitraums einer HIV-Erstinfektion verbessern kann.

 

Hintergrund

Den Zeitpunkt einer HIV-Neuinfektion zu kennen, ist wichtig für die Überwachung einer HIV-Infektion sowie für das Verständnis der Pathogenese. Doch nicht immer lässt sich der Zeitpunkt einer HIV-Infektion zuverlässig bestimmen. Gründe dafür können etwa ein fehlender negativer HIV-Test aus der Vergangenheit sein, ein langer Zeitraum zwischen einem zurückliegenden negativen und einem positiven Test oder eine späte Diagnose aufgrund fehlender Symptome. Da im Verlauf einer Infektion mit HIV-1 die Diversität der HI-Viren kontinuierlich zunimmt, prüft die vorliegende Studie, ob die individuellen Virusdiversität bei HIV-Infizierten eine zuverlässige Aussage darüber erlaubt, wie lange der Zeitpunkt der Infektion zurückliegt.

Studiendesign

Ausgewertet wurden die Daten von 313 HIV-Infizierten der SHCS, von denen verlässliche Aussagen zum Zeitpunkt der Erstinfektion sowie NGS-Daten vorliegen.

Hauptergebnisse

  • Anhand von NGS-Daten, lässt sich mit einer Sensitivität von 88% und einer Spezifität von 85% eine Aussage darüber treffen, dass die Erstinfektion erst unlängst erfolgt ist.

  • NGS-Daten sind für die Bestimmung des Infektionszeitpunkts zuverlässiger als Virus-populationsbasierte Sequenzierung zur Bestimmung des Anteils abweichender Nukleotide (fraction of ambiguous nucleotides, FAN). Der Vergleich von 207 Proben, für die sowohl NGS- als auch FAN-Daten vorlagen ergab

    • eine Sensitivität der NGS-Daten von 90% gegenüber 78% bei FAN-Daten;

    • eine Spezifität der NGS-Daten von 95% gegenüber 67% bei FAN-Daten.

  • Die NGS-Daten erlauben die Bestimmung des Zeitraums seit Erstinfektion mit einem mittleren absoluten Fehler von 0,84 Jahren gegenüber 1,03 Jahren bei Berücksichtigung von FAN-Daten.

Klinische Bedeutung

Die vorliegenden Ergebnisse belegen, dass der Einsatz von NGS die Abschätzung des Zeitraums der Erstinfektion gegenüber der Verwendung von Virus-populationsbasierten FAN-Daten verbessern kann.

 

Finanzierung

keine Angaben