HIV-1-Tat-Immunisierung attackiert cART-resistente Virus-Reservoirs


  • Agenzia Zoe
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.
  • Die Tat-Immunisierung ist eine vielversprechende, pathogenese-getriebene Intervention, um die kombinierte antiretrovirale Therapie (cART) zu intensivieren, wobei zudem die Folgen einer schlechten Adhärenz zur ART gemildert werden.
  • Die Tat-Vakzine induziert eine progressive Wiederherstellung der Abwehr und reduziert bei Patienten mit cART latente HI-Viren um 90 Prozent.
  • Die Tat-Impfung war unabhängig vom individuellen immunologischen Status oder der Größe des HIV-Reservoirs bei Aufnahme in die Studie gleichermaßen wirksam.

HIV-Tat ist ein Schlüsselprotein der HIV-Virulenz. Bei einer HIV-Infektion korrelieren Anti-Tat-Antikörper, so vorhanden, mit der asymptomatischen Phase und geringerer Progression der Krankheit.

In der klinischen Studie ISS T-002 wurden HIV-Infizierte, die eine cART erhielten, mit intradermal appliziertem, biologisch aktivem Tat immunisiert, in Dosierungen von 7,5 oder 30 μg,  3× oder 5× in Abständen von einem Monat. An der 8-Jahres-Extensions-Studie von ISS T-002 (in acht klinische Zentren durchgeführt) nahmen 92 Freiwillige teil (59% von allen Geimpften). 

Als primärer Endpunkt wurde die Persistenz der humoralen Anti-Tat-Reaktion untersucht: Anti-Tat (ABS) persistierte während der gesamten Follow-up-Periode bei einem hohen Anteil der Teilnehmer, insbesondere bei jenen mit dem  30-μg -Regime und wenn alle Antikörper-Klassen (A/G/M) vorhanden waren.

De Studie dokumentierte eine statistisch signifikanten Anstieg der Zahl der CD4+T-Zellen mit einem stabilen Plateau (Werte über 100 Zellen/µl) fünf Jahre nach der Vakzinierung, selbst bei Probanden mit primär einer CD4+Zahl von maximal 250, von denen bekannt ist, dass sie unzureichend auf cART oder die Vakzinierung ansprechen.

Die Werte der CD8+T-Zellen blieben konstant, was zu einer statistisch signifikanten Zunahme der CD4+/CD8+-Ratio führte, einem Prognosemarker der Morbidität/Mortalität. 

Um die Abbau-Rate der HIV-1-DNA einzuschätzen, wurde das RER-Modell (random-effects regression) verwendet. Bemerkenswert ist, dass die HIV-DNA-Halbwertszeit (t1/2) und eine 90-prozentige Reduktion des DNA-Reservoirs für die gesamte Studienpopulation geschätzt wurden.

Zu bemerken ist, dass der stärkste Effekt der Tat-Impfung bei der 3x30-Dosis beobachtet wurde.

Darüber hinaus lassen die Daten schlussfolgern, dass eine kontinuierliche Langzeit-Kontrolle der Virus-Speicher mit einer Verbesserung der Immunhomöostase durch die Tat-Vakzine zusammenhängt.

Fazit der Autoren: Obgleich es nicht möglich war, alle Parameter zu überwachen, von denen früher gezeigt wurde, dass sie an der vakzine-induzierten Immunität beteiligt sind,  ist die Tat-Immunisierung möglicherweise ein guter Impfstoff-Kandidat zur cART-Intensivierung, hin zu einer Entleerung der HIV-Speicher, einer funktionellen Heilung und Eradikations-Strategien.