Hidradenitis suppurativa steht mit Risiko für entzündliche Arthritis in Zusammenhang

  • Schneeweiss MC & al.
  • JAMA Dermatol
  • 22.01.2020

  • von Brian Richardson, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit neu diagnostizierter Hidradenitis suppurativa (HS) haben ein erhöhtes Risiko für Spondylitis ankylosans, psoriatische Arthritis und rheumatoide Arthritis.

Warum das wichtig ist

  • Diese Ergebnisse weisen auf die Notwendigkeit von verstärktem Screening auf diese Erkrankungen bei Patienten mit HS hin.

Wesentliche Ergebnisse

  • In einer Propensity-Score-Matching-Analyse hatten Patienten mit HS im Vergleich zu Patienten ohne HS ein erhöhtes Risiko für:
    • Spondylitis ankylosans:
      • Inzidenzrate: 0,60 vs. 0,36 pro 1.000.
      • HR: 1,65 (95 %-KI: 1,15–2,35).
    • Psoriatische Arthritis:
      • Inzidenzrate: 0,84 vs. 0,58 pro 1.000.
      • HR: 1,44 (95 %-KI: 1,08–1,93). 
    • Rheumatoide Arthritis:
      • Inzidenzrate: 4,54 vs. 3,86 pro 1.000.
      • HR: 1,16 (95 %-KI: 1,03–1,31).
  • Das Risiko für andere Formen von Spondyloarthritis war nicht erhöht (Inzidenzrate: 3,07 vs. 3,00 pro 1.000; HR: 1,02; 95 %-KI: 0,89–1,17).

Studiendesign

  • 70.697 Patienten mit HS und 141.412 Patienten ohne HS wurden aufgenommen und bezüglich des Risikos für entzündliche Arthritis nach Propensity-Score-Matching analysiert.
  • Finanzierung: Brigham and Women’s Hospital; Pfizer.

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie einer großen Datenbank.