Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Übermäßiger Konsum von Energy Drinks erhöht das Risiko bei Kindern und Jugendlichen

  • Bundesinstitut für Risikobewertung

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Übermäßiger Konsum von koffeinhaltigen Energy Drinks erhöht das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Neben den Richtlinien der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit hat nun auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine Stellungnahme hierzu veröffentlicht. Moderater Konsum wird dabei als unproblematisch eingestuft. Allerdings ist der übermäßige Konsum, insbesondere in Verbindung mit Alkohol und Anstrengungen ein hohes Risiko für junge Menschen und sollte präventiv unterbunden werden.

Hintergrund

Kinder und Jugendliche sollten laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit täglich nicht mehr als drei Milligramm (mg) Koffein pro Kilogramm (kg) Körpergewicht zu sich nehmen. Dies entspricht bei einem gesunden jungen Menschen mit etwa 50 kg Körpergewicht rund 150 mg Koffein. Beim Konsum von zwei handelsüblichen Energy Drink Dosen mit jeweils 80 mg Koffein pro 250 Milliliter (ml) wird diese Maximalmenge schon überschritten. Die Folge des übermäßigen Konsums können erhöhte gesundheitliche Risiken – vor allem für das Herz-Kreislaufsystem – sein.

Stellungnahme des BfR

Aufgrund der Tatsache das mittlerweile 10 % der Kinder und Jugendliche innerhalb weniger Stunden einen Liter und mehr an Energy Drinks zu bestimmten Anlässen zu sich nehmen, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung nun in einer Stellungnahme vor den erheblichen Risiken. Insbesondere der zusätzliche Alkoholkonsum oder anstrengende körperliche Betätigung verstärken unerwünschte Wirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem. Zu den moderaten bis schwerwiegenderen Wirkungen gehören Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Muskelzittern, Übelkeit, Angstzustände, Nervosität sowie auch Veränderungen im Elektrokardiogramm (Herzstromkurve).

Empfehlung des BfR

Das BfR kommt in seiner Bewertung zu dem Schluss, dass moderate Mangen an Energy-Drinks nicht zu unerwünschten Wirkungen bei jungen gesunden Erwachsenen führen. Allerdings wird Kindern und Jugendlichen empfohlen auf übermäßigen Konsum von Energy Drinks zu verzichten. Um die Risikogruppen zu erreichen, wären Aufklärungskampagnen etwa an Schulen sinnvoll.

Zudem wird darauf hingewiesen, dass seit 2014 Energy-Drink-Produkten, die mehr als 150 mg Koffein pro Liter enthalten, mit folgendem Hinweis versehen sein müssen: „Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen.