HER2-positiver Brustkrebs: neue Kombination in EU zur Zulassung empfohlen

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine neue Kombination von Pertuzumab, Trastuzumab und Hyaluronidase (Phesgo), die subkutan verabreicht werden kann, wurde in der Europäischen Union (EU) zur Zulassung für die Behandlung von frühem und metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs empfohlen.

Warum das wichtig ist

  • Die FDA erteilte die Zulassung für die Kombination im Juni 2020.

Wesentliche Punkte

  • Das Kombinationsprodukt wurde in der EU vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur zur Zulassung empfohlen.
  • Obwohl die HER2-gezielten Wirkstoffe Pertuzumab und Trastuzumab in der Regel intravenös in einer Klinik/Krankenhausumgebung verabreicht werden, ermöglicht die neue Formulierung eine subkutane Verabreichung zu Hause.
  • Qualifiziertes medizinisches Fachpersonal kann die Kombination nach Abschluss der Chemotherapie beim Patienten zu Hause verabreichen.
  • Bei Brustkrebs im Frühstadium soll das Produkt in Kombination mit einer Chemotherapie im neoadjuvanten Setting bei Patienten mit HER2-positivem, lokal fortgeschrittenem, entzündlichem oder frühem Brustkrebs mit hohem Rezidivrisiko eingesetzt werden.
  • Es kann auch als adjuvante Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium und mit hohem Rezidivrisiko eingesetzt werden.
  • Bei metastasierter Erkrankung soll das Produkt in Kombination mit Docetaxel bei Patienten mit HER2-positivem metastasiertem oder lokal rezidivierendem inoperablem Brustkrebs sowie bei solchen Patienten eingesetzt werden, die zuvor keine Anti-HER2-Therapie oder Chemotherapie für ihre metastasierte Erkrankung erhalten haben.