HER2+ metastasierter Brustkrebs: aktualisierte ASCO-Leitlinien für die systemische Therapie

  • Giordano SH & al.
  • J Clin Oncol

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat eine neue Leitlinie für die systemische Therapie von Patienten mit humanem epidermalem Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 (HER2)-positivem metastasiertem Brustkrebs veröffentlicht.
  • Es gibt keine Änderung der empfohlenen Erstlinientherapie (Trastuzumab, Pertuzumab und Taxan) im Vergleich zur letzten Aktualisierung von 2018, aber eine neue Empfehlung für die Zweitlinientherapie (Trastuzumab Deruxtecan [T-Dxd] ersetzt Trastuzumab Emtansin [T-DM1]).
  • Für die Dritt- und Folgebehandlung werden mehrere neue Optionen vorgestellt.

Warum das wichtig ist

  • Diese Leitlinien gehören zu den einflussreichsten für praktizierende Onkologen weltweit.

Studiendesign

  • Für diese aktualisierten Leitlinien bilden 14 Publikationen die Evidenzbasis, nachdem ein Expertengremium 545 neue Publikationen seit 2018 untersucht hat.

Highlights

  • Erstlinientherapie: Trastuzumab, Pertuzumab und Taxane werden weiterhin für alle empfohlen, mit Ausnahme derer mit klinischer Herzinsuffizienz oder deutlich eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion.
  • Zweitlinientherapie: T-Dxd ersetzt T-DM1 bei Patienten, die während oder nach der Erstlinientherapie eine Progression aufweisen.
  • Optionen für die dritte oder spätere Therapielinie:
    • Neue Optionen: T-DM1, falls bisher noch nicht verabreicht; Tucatinib in Kombination mit Trastuzumab und Capecitabin; Neratinib in Kombination mit Capecitabin; Margetuximab plus Chemotherapie; Abemaciclib in Kombination mit Trastuzumab und Fulvestrant; T-Dxd.
    • Zu den früheren Optionen gehören Lapatinib und Trastuzumab, Lapatinib und Capecitabin sowie andere Kombinationen aus Chemotherapie und Trastuzumab.
  • Es gibt keine Änderung der Empfehlungen für metastasierte Patienten mit sowohl HER2+ als auch Hormonrezeptor-positiven Tumoren.