Hepatozelluläres Karzinom: Biomarker könnte Ansprechen auf transarterielle Chemoembolisation erkennen lassen

  • Yang M & al.
  • PLoS One
  • 01.01.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Abfall im Spiegel von des-Gamma-Carboxy Prothrombin (DCP) ist bei nicht-resezierbarem hepatozellulärem Karzinom (HCC) mit einem positiven Ansprechen auf eine transarterielle Chemoembolisation (TACE) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Frühe Indikatoren für das Ansprechen oder fehlende Ansprechen auf eine TACE könnten hilfreich sein, um die Verschlechterung des Krankheitszustandes von Patienten zu verhindern.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 6 retrospektiven Kohortenstudien (n = 943).
  • Finanzierung: Hebei Province Master Student Innovation Funding Project.

Wesentliche Ergebnisse

  • 3 Studien untersuchten Baseline-DCP und Gesamtüberleben (OS). Ein niedriger Baseline-DCP-Wert (2 = 55,3 %; p = 0,08). Nutzen wurden auch in Subanalysen von Patienten beobachtet, die eine TACE oder eine hepatische arterielle Infusionschemotherapie (HAIC) erhielten.
  • 4 Studien stellten fest, dass ein DCP-Ansprechen, das als Abnahme um > 50 % definiert wurde, mit einem besseren OS assoziiert war (HR: 0,387; 95 %-KI: 0,215–0,697; I2 = 67,7 %; p = 0,03). Nutzen wurden auch in Subanalysen von Patienten beobachtet, die eine TACE oder eine HAIC erhielten.
  • 3 Studien fanden durch Berechnungen mit einem Zufallseffektmodell heraus, dass ein DCP-Ansprechen aufgrund einer signifikanten Heterogenität (HR: 0,42; 95 %-KI: 0,23–0,74; I2 = 55,6 %; p = 0,105) mit einem verbesserten progressionsfreien Überleben (PFS) assoziiert war. Nutzen wurden auch in Subanalysen von Patienten beobachtet, die eine TACE oder eine HAIC erhielten.

Einschränkungen

  • Die Studien wurden bei asiatischen Patienten durchgeführt.