Hepatitis C: Leichter Rückgang der Inzidenz in Europa


  • Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.
Kernbotschaft

Die Inzidenz von Hepatitis C (HCV) ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr europaweit um knapp zehn Prozent zurückgegangen. Mit mehr als 31.000 registrierten Fällen bleiben die Diagnosen jedoch auf einem hohen Niveau, wie die Ergebnisse des jährlichen epidemiologischen Berichtes des „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ECDC) zeigen. Allerdings geben laut ECDC die unterschiedlichen nationalen Testverfahren und die HCV-Dunkelziffer kein genaues Bild von der tatsächlichen epidemiologischen Belastung.

Deutschland im europäischen Vergleich

Von den gemeldeten HCV-Fällen wurden 3% als akut, 22% als chronisch und 75% als "unbekannt" eingestuft. Die Zahl der Neuerkrankungen reichte im Ländervergleich von 0,3 Fällen pro 100.000 Einwohner in Italien bis 71,5 Fällen pro 100.000 Einwohner in Lettland. Deutschland liegt mit einer Inzidenz von 5,8 pro 100.000 Einwohner (4777 Fälle) unter dem europäischen Durchschnitt (6,3/ 100.000). Die Zahl der Neuerkrankungen sank dem Bericht zufolge von 6,4 Infektionen pro 100.000 Einwohner im Jahr 2013 (5178 gemeldete Fälle) auf 5,4 (4402 gemeldete Fälle) im Jahr 2016 und stieg dann wieder leicht auf 5,8/100.000 (4777 Fälle) im Jahr 2017. Im Vergleich meldete das Vereinigte Königreich im Jahr 2017 16,2/100.000, Österreich 14,6/100.000 und Schweden 16,6/100.000.

Hohe HCV-Belastung bei Drogen-Abhängigen und MSM

Der injizierende Drogenkonsum ist laut ECDC-Bericht mit 44 Prozent nach wie vor die Hauptursache für eine neue HCV-Infektion. Allerdings lagen für weniger als ein Drittel der gemeldeten Fälle im Jahr 2017 (26%) Daten über die angenommene Übertragungsart vor. Der ECDC unterstreicht aufgrund der weiterhin hohen HCV-Belastung bei Drogen-Abhängigen die Notwendigkeit umfassender und konsequenter Maßnahmen zur Schadensminderung.

Besonders gefährdet sind dem Bericht zufolge auch Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben. In dieser Gruppe nahm die Hepatitis-C-Inzidenz zu und zwar nicht nur wenn die Männer HIV-positiv waren. In jüngster Zeit wurden auch vermehrt von HCV-Infektionen unter HIV-negativen MSM berichtet. Eine Veränderung, die laut ECDC eine gezielte Prävention und Kontrolle erfordert.