HCV und HBV: Studie widerlegt Verbindung zwischen PPI und HCC

  • Kao WY & al.
  • Hepatology
  • 02.09.2018

  • aus Yael Waknine
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) werden bei Patienten mit einer HCV- oder HBV-Infektion nicht mit einem erhöhten Risiko für hepatozelluläre Karzinome (HCC) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • In einer vor Kurzem durchgeführten Studie der US-amerikanischen Veteranen-Datenbank wurde bei HCV-infizierten Patienten eine Exposition gegenüber PPI mit einem erhöhten Risiko für Zirrhose, hepatische Dekompensation und HCC in Verbindung gebracht; die Assoziation ist bei HBV-Infektionen weniger klar.

Studiendesign

  • Retrospektive Studie, für die Daten aus der Forschungsdatenbank des nationalen taiwanesischen Krankenversicherungssystems (2003–2013) verwendet wurden.
  • 7.492 PPI-Anwender (HCV: n = 1.915; HBV: n = 5.577) wurden durch Propensity-Matching in einem Verhältnis von 1 : 1 auf Basis von Geschlecht, Alter, Aufnahmejahr, Komorbiditäten und Medikation einem Vergleichspatienten, der kein Anwender war, zugeordnet.
  • PPI-Anwendung wurde definiert als ≥ 28 kumulativ definierte tägliche Dosen.
  • Mediane Nachbeobachtung: 53 Monate.
  • Finanzierung: Taiwans Ministerium für Wissenschaft und Technologie, Taipei Veterans General Hospital.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die HCC-Inzidenz war bei PPI-Anwendern und Nichtanwendern mit einer HCV-Infektion (96 vs. 115 Fälle: 5,0 % vs. 6,0 %; p = 0,18) und bei PPI-Anwendern und Nichtanwendern mit einer HBV-Infektion (134 vs. 103 Fälle; 2,4 % vs. 1,8 %; p = 0,039) ähnlich.
  • Eine PPI-Anwendung wurde bei HCV-Patienten (p = 0,25) oder HBV-Patienten (p = 0,18) nicht mit einem erhöhten HCC-Risiko in Verbindung gebracht.
  • Es zeigte sich mit PPI keine dosisabhängige Auswirkung auf das HCC-Risiko.
  • Eine Untergruppenanalyse stützte die Befunde bei einer Stratifikation nach Dekompensation und Zirrhose-Status, demographische Merkmale, Komorbiditäten und Medikamentenanwendung.

Einschränkungen

  • Versicherungsansprüche spiegeln ggf. tatsächliche PPI-Anwendung nicht wider.
  • HCC-Risikofaktoren nicht festgehalten.