HCV-Infektion bei PWID: C-SCOPE unterstreicht Notwendigkeit von Ärzteschulung

  • Grebely J & al.
  • Int J Drug Policy
  • 23.11.2018

  • aus Yael Waknine
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ärzte, die in Kliniken tätig sind, die Opioid-Agonist-Therapien (OAT) anbieten, erkennen an, wie wichtig HCV-Tests und die HCV-Behandlung für Personen sind, die Drogen injizieren (PWID), berichten jedoch eine schlechte subjektiv wahrgenommene Kompetenz in Bezug auf das Management und die Behandlung der Infektion.

Warum das wichtig ist

  • Die Erkenntnisse heben die Notwendigkeit einer Verbesserung der Bildung und der Schulung im Bereich HCV-Infektion bei Dienstleistern medikamentöser Behandlungen hervor.

Studiendesign

  • Onlineumfrage C-SCOPE von 2017, an der 203 geeignete Ärzte von Kliniken mit OAT in Europa (45 %), den Vereinigten Staaten (40 %), Kanada (8 %) und Australien (6 %) beteiligt waren.
  • Auf einer 7-Punkte-Skala (4 = Durchschnitt) durchgeführte Selbsteinschätzung der Kompetenz.
  • Finanzierung: MSD.     

Wesentliche Ergebnisse

  • Häufige Fachgebiete: Psychiatrie (29 %), Suchtmedizin und Psychiatrie (21 %, 20 %) und Allgemeinmedizin/Hausarzt (19 %).
  • Mittlere Anzahl der Praxisjahre: 11; mittlere Anzahl der behandelten PWID: 51 (mit HCV-Infektion: 24).
  • Die meisten erachteten HCV-Tests (86 %) und eine Behandlung (82 %) als wichtig.
  • Wenige berichteten eine unterdurchschnittliche Kompetenz in Bezug auf reguläre Screenings (12 %) und Interpretation (14 %).
  • Eine unterdurchschnittliche Kompetenz wurde häufig in Bezug auf folgende Bereiche berichtet:
    • Beratung der Patienten hinsichtlich neuer HCV-Therapien (27 %)
    • Kenntnisse über neue Optionen (36 %)
    • HCV-Behandlung/Management (40 %)
  • In einer angepassten Analyse gehörte Folgendes zu den Faktoren, die für eine durchschnittliche oder unterdurchschnittliche Kompetenz in Bezug auf die HCV-Behandlung/das HCV-Management prädiktiv waren: weniger Praxisjahre, weniger HCV-Patienten in den letzten 6 Monaten, keine relevanten Informationen eingeholt, keine Schulung im letzten Jahr und HCV-Richtlinien nicht gelesen oder zurate gezogen.

Einschränkungen

  • Potenzielle Auswahlverzerrung.
  • Eigenangaben.