HCV: Einbindung von DAA in OAT und HeGeBe erzielt ausgezeichnete Ergebnisse in Schweizer Studie

  • Scherz N & al.
  • Int J Drug Policy
  • 24.10.2018

  • von Yael Waknine
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Einbindung direkt wirkender Antiviralia (DAA) in eine Opioid-Agonist-Therapie (OAT) oder eine heroingestützte Behandlung (HeGeBe) führt zu ausgezeichneten HCV-Clearanceraten.

Warum das wichtig ist

  • In einer Studie unter Realbedingungen werden trotz hoher Prävalenz von psychiatrischen Komorbiditäten, anhaltendem Konsum injizierter Drogen (IDU) und Alkoholmissbrauch hohe Clearanceraten aufgezeigt.
  • Viele Suchtprogramme bieten immer noch keine integrierte HCV-Versorgung an.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 64 Patienten (mittleres Alter: 48 ± 8 Jahre; 80 % Männer), die 2014–2017 in im Rahmen der Erstversorgung agierenden suchtmedizinischen Ambulanzen in Zürich mit niedrigschwelligem Zugang mit DAA behandelt wurden.
  • Die meisten litten an einer Infektion mit Genotyp 1 (50 %; 1a: 33 %) oder 3 (34 %); 56 % litten an Zirrhose (Child-Pugh-Stadium A: 32/34).
  • Primärer Endpunkt: anhaltendes virologisches Ansprechen 12 Wochen nach der Behandlung (SVR12).
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 42 Patienten (66 %) erhielten eine OAT und 22 (34 %) eine HeGeBe.
  • 41 % berichteten Alkoholmissbrauch und 9 bestätigten einen IDU während der DAA-Therapie, am häufigsten war Kokain; 78 % litten an psychiatrischen Komorbiditäten.
  • Die Unterstützung der Behandlung nahm die Form von direkt beobachteter Behandlung, Unterstützung hinsichtlich der Adhärenz oder Medikationspäckchen für 28 Tage an.
  • Rate abgeschlossener Behandlungen: 100 %.
  • SVR12-Rate: 92,2 %.
  • Von 5 Patienten ohne SVR12 erlitten 2 ein virologisches Versagen und 3 erreichten ein Ansprechen zum Behandlungsende, waren jedoch Lost-to-Follow-up.
  • Unter Ausschluss der letzten 3 Patienten lag die SVR12-Rate bei 96,7 %.

Einschränkungen

  • Kleine Stichprobe.
  • Selbst berichteter Drogen-/Alkoholkonsum.
  • Retrospektives Design.