Haushaltsreinigungsprodukte könnten bei Adipositas im Kindesalter eine Rolle spielen


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Bestimmte Haushaltsreinigungsprodukte könnten bei Adipositas im Kindesalter eine Rolle spielen, sagen die Autoren einer neuen Studie.

Die Studie analysierte mikrobielle Profile von Stuhlproben von 757 Säuglingen im Alter von 3–4 Monaten und das Gewicht im Alter von einem Jahr und drei Jahren. Die Analyse ergab, dass das verstärkte Vorhandensein eines bestimmten Teils der Darmflora in dosisabhängigem Zusammenhang mit Desinfektionsmitteln und umweltfreundlichen Produkten stand.

Bei häufigerer Verwendung von Desinfektionsmitteln nahm die Zahl der Lachnospiraceae zu (höchstes vs. niedrigstes Quintil der Verwendung: angepasste Odds-Ratio [aOR]: 1,93; 95 %-KI: 1,08–3,45), während die Zahl der Haemophilus-Bakterien zurückging (höchstes vs. niedrigstes Quintil [aOR]: 0,36; 95 %-KI: 0,20–0,65). Die Zahl der Enterobacteriaceae nahm bei stärkerer Verwendung von umweltfreundlichen Produkten sukzessive ab (aOR: 0,45; 95 %-KI: 0,27–0,74).

Besonders in Bezug auf die erhöhte Zahl der Lachnospiraceae ergab sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Verwendung von Haushaltsdesinfektionsmitteln am oberen 30. Zentil und einem erhöhten Körpermassenindex(BMI)-z-Score (p = 0,02) und einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Übergewicht oder Adipositas (p = 0,04) im Alter von drei Jahren.

Die Verwendung von umweltfreundlichen Produkten war mit einer nicht-signifikanten verringerten Wahrscheinlichkeit für Übergewicht oder Adipositas assoziiert, unabhängig von der Zahl der Enterobacteriaceae (aOR: 0,44; 95 %-KI: 0,22–0,86: p = 0,2). Den Autoren zufolge weise der nicht vorhandene Einfluss der Darmflora der Säuglinge darauf hin, dass ein anderer Mechanismus für diesen Zusammenhang verantwortlich ist.