Hartmetall-Pneumokoniose bei Konsumentin von E-Zigaretten identifiziert


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Forscher haben bei einer Konsumentin von E-Zigaretten eine seltene Form von Pleuraschwielen identifiziert, die normalerweise bei Metallarbeitern gefunden wird. 

In einem im European Respiratory Journal veröffentlichen Fallbericht beschreiben Ärzte in den Vereinigten Staaten den Fall einer zuvor gesunden 49-jährigen Frau, die sich mit progressiver Kurzatmigkeit bei körperlicher Anstrengung, einem nicht produktiven Husten und Giemen vorstellte.

Bei der Patientin wurde vor Kurzem im Anschluss an eine unerwünschte Reaktion auf eine Ketorolac-Injektion wegen Schmerzen im unteren Rücken Asthma diagnostiziert. Die Patientin hatte eine weiter zurückliegende Vorgeschichte mit Zigarettenrauchen in ihren Teenager- und 20-ern, und sie konsumierte seit sechs Monaten Marihuana-E-Zigaretten.

Die pathologische Untersuchung deckte eine interstitielle Riesenzellpneumonie auf. Eine Untersuchung der E-Zigarette identifizierte im freigesetzten Dampf Kobalt, sowie Nickel, Aluminium, Mangan, Blei und Chrom. Laut Aussage der Autoren spricht dies für die ursächliche Rolle von aus den E-Zigaretten freigesetztem Kobalt bei der Erkrankung der Patientin. 

Die endgültige Diagnose war eine interstitielle Riesenzellpneumonie, verursacht durch die Kobaltexposition durch E-Zigaretten. 

Während dies vermutlich der erste Fall einer mit dem Konsum von E-Zigaretten im Zusammenhang stehenden Hartmetall-Pneumokoniose ist, merkte Professor Kirk Jones an: „Es ist nicht nur wahrscheinlich, dass dies wieder geschehen wird, sondern auch, dass dies bereits geschehen ist, ohne erkannt worden zu sein.“