Handlungsaufruf für Organspenden


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Vytenis Andriukaitis sagt, verstärkte Bemühungen werden benötigt, um Organspenden und -transplantationen in Europa auszubauen.

Auch wenn die neuesten Zahlen eine 14%ige Zunahme bei Organtransplantationen zwischen 2010 und 2015 in der Europäischen Union (EU) zeigen, sterben jeden Tag 16 Patienten, während sie auf eine Organtransplantation warten.

Kommissar Andriukaitis sagte, in den letzten Jahren wurden durch die EU-Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für zur Transplantation bestimmte menschliche Organe aus 2010 und den gleichzeitigen Aktionsplan zur Unterstützung der Weitergabe von Erfahrungen und Wissen zwischen den EU-Ländern Fortschritte bei Spenden und Transplantationen gemacht. Der Kommissar sagte, er freue sich, darauf aufzubauen und das Potenzial der neuen Europäischen Referenznetzwerke (ERN) auszuschöpfen, die Gesundheitsfachleute in Europa miteinander verbinden.

„Auch wenn all der im letzten Jahrzehnt gemachte Fortschritt willkommen ist, können wir nicht damit zufrieden sein oder vorgeben, unsere bisherigen Erfolge seien ausreichend. Solange Tausende von Patienten in der EU auf Transplantationslisten stehen, müssen wir alle – politische Entscheidungsträger, zuständige Behörden, Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen, Gesundheitsarbeiter, Patienten und auch Forscher – unsere Bemühungen verstärken und zusammenarbeiten, um diese deutliche Zeichensetzung in realen und anhaltenden Erfolg umzuwandeln“, sagte er.