Hämatologische bösartige Erkrankungen nach T-Zell-Therapie mit chimären Antigenrezeptoren: Rechtzeitige Behandlung von Zytokin-Freisetzungssyndrom und disseminierter intravasaler Koagulopathie ist entscheidend

  • Wang Y & al.
  • Biol Blood Marrow Transplant
  • 28.11.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit rezidivierenden/refraktären (r/r) hämatologischen bösartigen Erkrankungen ist die Inzidenz von Blutgerinnungsstörungen nach einer T-Zell-Therapie mit chimären Antigenrezeptoren (CAR) hoch; die gleichzeitige Präsenz einer disseminierten intravasalen Koagulopathie (DIC) und des Zytokin-Freisetzungssyndroms (CRS) ist mit einem hohen Risiko für nicht rezidivbedingte Mortalität (NRM) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Eine CAR-T-Zell-Therapie liefert beeindruckende Ergebnisse, kann aber mit schwerwiegenden/lebensbedrohlichen unerwünschten Ereignissen assoziiert sein.

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung von Blutgerinnungsstörungen nach einer CAR-T-Zell-Therapie an 100 Patienten mit r/r hämatologischen bösartigen Erkrankungen.
  • 36 Patienten hatten akute lymphatische Leukämie (ALL), 43 ein B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom (B-NHL), 21 ein multiples Myelom.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China; Universitäten der Provinz Jiangsu; Projekt von Xuzhou Science and Technology; iCARTAB Biomedical Co. Ltd.

Wesentliche Ergebnisse

  • 51 Prozent erlitten mind. eine Blutgerinnungsstörung, zumeist zwischen den Tagen 6 und 20 nach CAR-T.
  • Zu den Blutgerinnungsstörungen zählten erhöhte D-Dimere (50 %), erhöhte Fibrinogenabbauprodukte (45 %) und verringertes Fibrinogen (23 %).
  • 89 Prozent der Patienten erlitten ein CRS; Patienten mit höhergradigem CRS wiesen eine höhere Inzidenz von Blutgerinnungsstörungen mit höherem Schweregrad auf.
  • 7 Prozent erlitten eine DIC mit einem CRS mit Schweregrad ≥ 3.
  • Die Blutgerinnungsstörungen gingen bei 72,55 Prozent der Patienten ohne Intervention zurück.
  • NRM: 5 Todesfälle innerhalb von 90 Tagen nach CAR-T, 3 auf DIC zurückgeführt.

Einschränkungen

  • Begrenzte Stichprobengröße.