Gute Noten für Selbstverwaltung

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) lobt in seinem Jahresbericht die Akteure der Selbstverwaltung. Denn etwa die Hälfte der Handlungsempfehlungen des Projektes „Mehr Zeit für Behandlung – Vereinfachung von Verfahren und Prozessen in Arzt- und Zahnarztpraxen“ konnte umgesetzt werden. Die Ergebnisse kämen den Patienten und dem Gesundheitswesen zugute. 

Als einen Erfolg nennt der NKR die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, die vereinheitlicht und vereinfacht worden seien. „Dies erleichtert sowohl die Arbeit des Arztes als auch die der zuständigen Krankenkassen“, urteilt der Rat. Außerdem stellt das NKR Fortschritte bei der Digitalisierung von Formularen und den dahinter stehenden Prozessen fest. „Laborüberweisungen können vollständig digital getätigt werden“, betonen die Autoren. Besonders im Bericht hervorgehoben werden Zahnärzte und Krankenkassen. Sie hätten „bereits die vertraglichen und technischen Grundlagen für eine vollständige Umstellung von einem papiergebundenen auf ein elektronisches Antrags- und Genehmigungsverfahren von zahnärztlichen Leistungen vereinbart“. Das gehe weit über die Handlungsempfehlung hinaus, die sich nur auf Parodontologie beschränke.

Für die Zukunft hat der NKR keine Bedenken. Systematisch setzten die Partner der Selbstverwaltung die restlichen Handlungsempfehlungen um. „Zudem fordern sie einen stärkeren Dialog mit Gesetz- und Verordnungsgebern sowie Vollzugs- und Überwachungsbehörden, um gemeinsam Bürokratieabbau und effizientes Handeln weiter voranzutreiben“. Großes Potenzial werde in der Digitalisierung von Prozessen und in der praxistauglichen Gestaltung von Formularen gesehen.

Die Handlungsempfehlungen wurden 2015 festgelegt. Der Nationale Normenkontrollrat hat laut Gesetz die Aufgabe, „die Bundesregierung bei der Umsetzung ihrer Maßnahmen auf den Gebieten des Bürokratieabbaus und der besseren Rechtsetzung zu unterstützen“.